Höhlenbeschreibung ÖFFENTLICH
Höhle:

Goldloch

[1343/2] [ verschleiert Verschleierte Informationlink ]
Lage: Kampenwandnordseite, in der Nähe des Staffelsteins
Koordinaten: N47°45.43' E12°21.43' [1370m]
2A189617-9BE7-43EE-B8A9-00E1C758F514
Typ: Alpine Schachthöhle mit etwas Sinter
Länge: 300 m
Bewertung: 25
Anspruch: 7
Material: 10m Seil am Einstieg, 2x 50m Seile für Schächte, mehr Seile für Schlote, SRT-Zeug
Getier: Insekten, Schnecken, Fledergetier
Verschlossen: nie
Gesamtzeit: 19:45 Stunden
Bekriecher: Florian Seeleitner
Spektakuläres: GoldlochGoldloch
Missionen:
Beschreibung:

GoldlochKurz hinter der Gori-Alm an der Kampenwand findet sich der markente Staffelstein. Direkt darunter, auf etwa 1370m Höhe ist das Portal samt Höhleneingang in der Felswand kaum zu übersehen. Vermutlich durch die dortige Höhlenrettungsübung 2007 wurde ein Stahlseil installiert, so dass man die knapp 8m hohe Stufe bis zum Höhleneingang leichter bezwingen kann.

GoldlochHinter dem Eingang geht es ca. 12m leicht ansteigend (und extrem stark bewettert) dahin, dann offenbart die Höhle mit dem folgenden, über 30m tiefen Schacht ihren eigentlichen Charakter. Nach wenigen Metern verliert sich der Felskontakt und man schwebt den Rest frei bis zum Schachtboden, der weiter steil abfällt.

Zunächst gibt es hier einen Biwakplatz mit Feuerstelle und einen ca. 25m langen, steilen und engen Gang, der an einem Kamin endet, der aber leicht erklettert werden könnte. Folgt man dem Schachtboden weiter steil abwärts gelangt man in einen weiteren größeren Raum, der zwei Fortsetzungen anbietet.

GoldlochFür den ersten muss man wieder ein paar Meter aufklettern und dann durch eine enge Röhre (ebenfalls starker Luftzug) kriechen. Ein See von der Größe einer Badewanne mit nur 20cm Luft darüber verhindert den trockenen Weiterweg, angeblich folgt dahinter ein weiterer 30m Schacht ohne Fortsetzungen.

Die zweite Fortsetzung wurde in den 60er Jahren aufgegraben. An etwas Sinter vorbei geht es schräg unten in einen weiteren Dom. Auch hier gibt es zwei Fortsetzungen.

Für die erste ist Kletterausrüstung mit Friends, Klemmkeilen und einem Sicherungspartner notwendig. Etwa 15m muss man aufklettern, dahinter folgt ein weiterer Dom, der jedoch blind endet.

GoldlochFür den zweiten Weg zwängt man sich zunächst in ein keines Kämmerchen mit ansprechendem Sinter und seilt sich in einen etwa 18m tiefen Schacht ab, jedoch leicht schräg und daher immer mit Felskontakt. Unten angekommen geht es über Blockwerk noch weiter in die Tiefe und man erreicht den tiefsten Punkt. Dahinter geht es durch eine Verbruchzone wieder im Zickzack aufwärts, bis der Gang verstürzt endet.

Erzeuger: Autor: Florian Seeleitner
KOORDINATEN REAKTOR ZWEI VERSION 0.22 - HIRNMACHT
CAVESEEKERS
Legende:
Ähnliches: Abrißklüfte Plankstetten [21 Punkte]
Bauernlöcher Sackdilling [22 Punkte]
Blätterteighöhle [22 Punkte]
Brändelbergloch [22 Punkte]
Cavern du Rot [23 Punkte]
Distlergrotte [23 Punkte]
Felslindl [22 Punkte]
Griža Jama [27 Punkte]
Klapfenberger Höhle [22 Punkte]
Kniegschlaggerlschacht [23 Punkte]
Leutenbacher Tropfsteinhöhle [23 Punkte]
Marderloch [22 Punkte]
Mördersloch [26 Punkte]
Paredu na Gropajsk [23 Punkte]
Reiterloch [29 Punkte]
Rennerfelshöhle [27 Punkte]
Resurgence Cotepatiere [23 Punkte]
Räuberhöhle [28 Punkte]
Schneiderloch [21 Punkte]
Tribanska Jama [23 Punkte]
Weißenburger Sommerkeller [23 Punkte]
Wiedelloch [28 Punkte]
Windloch Dörnhof [23 Punkte]
Windloch Markstetten [26 Punkte]
NEUEN KOMMENTAR ERSTELLEN
NAME:
KOMMENTAR:    
TYP: KOMMENTAR KORREKTURVORSCHLAG ERWEITERUNGSVORSCHLAG REAKTION AUF KOMMENTAR
IQ VERIFIZIERUNG: