Auslandshöhlenbeschreibung ÖFFENTLICH
Höhle:

Griža Jama

[1109]
Lage:
Koordinaten: N45°38.8542' E13°57.432' [0m]
E2E2BEA0-2E7C-11E3-9C6A-5855CAF3A79D
Typ: Schachthöhle ohne Potential und wenig Sinter
Länge: 65 m
Tiefe: 65 m
Bewertung: 27
Anspruch: 5
Material: 1x 50 Meter Seil - keine Umsteigestelle und dann sollten weitere 20 Meter reichen. Oder auch 30.
Getier: Käfer, Schnecken, Frösche, Falter - allesamt ekelhaft und durch die Bank überflüssig
Verschlossen: nie
Gesamtzeit: 6:38 Stunden
Bekriecher: Oliver WolframFlorian SeeleitnerJürgen Wipplinger
Spektakuläres: Griža JamaGriža JamaGriža Jama
Missionen:
Beschreibung:

Griža JamaBei manchen Löchern fällt das Gestalten der Hohlraum- als auch der Missionsbeschreibung schwerer als bei anderen. Die Griža Jama fällt ganz klar in die Kategorie 'sehr schwer zu beschreiben' - denn außer der Enttäuschung über ihr Inneres will einfach Nichts von auch nur halber Relevanz einfallen.

Griža Jama - Fledermausscheisse. Verschimmelt.Das Loch liegt in Spürweite einer slowenischen Hochgeschwindigkeitszugtrasse. Hier brausen die Züge mit bis zu 50 km/h vorbei und lassen die hohle Erde beben. Hätte es am Austragungstag nicht unverschämt geregnet, hätte man vermutlich die Location als 'schön' beschrieben - wenn man die vereinzelt vorbeifahrenden Züge vernachlässigt hätte. Herr Wipplinger fabulierte - vermutlich aus Red Bull-Mangel - von einer idealen Camping-Location.

Griža JamaNun zum Loch selbst: Ein Schacht wie 1000 andere. Ca. 40 Meter tief. Oben schön. Ziemlich erdig in der Mitte. Dann korrodierter Fels. Ganz unten steht man im Dreck eines Spalts, der nach wenigen Metern nach unten in einer Halle endet. Diese Halle ist nicht mehr ganz so dreckig, aber völlig ohne optische Reize, dafür voller Verbruch und gerade noch dazu geeignet, mit einem Campingkocher etwas Fertigsuppe zuzubereiten. Am Ende der Halle findet sich ein kleines Loch, welches direkt nach unten führt.

Griža JamaHier kann schon beinahe spannend abgestiegen werden. Ohne Seil - wegen der Spannung. Leider ist ca. 15 Meter tiefer erstmal Schicht. Ein bereits abgebrochener Tropfstein versperrt den Weiterweg.

Wieder zurück in der Halle kann dann der zweite Weiterweg - welcher vielversprechend aussieht - befahren werden. Aber nur, wenn man genug Seil dabei hat. Der CaveSeeker hat leider selten genug Seil dabei, so auch hier. Es muss zum wiederholten Male auf den Einheimischen verwiesen werden, der sich beim Einschätzen von eigentlich bekannten Schachttiefen gerne um Größenordnungen ver-erinnert.

Fazit: Die Güterzüge vor dem Loch sind spannender.

Erzeuger: Autor: Jürgen Wipplinger 06.12.2013 - 23:50:03
Speläotheme: Sinterbecken [ ]
Höhleneingang [ ]
Kristall [ ]
Halle [ ]
Excentrique [ ]
Lebensformen: Mensch [ ]
KOORDINATEN REAKTOR ZWEI VERSION 0.22 - HIRNMACHT
CAVESEEKERS
Legende:
Ähnliches: Aven de Montingrand [30 Punkte]
Cavern du Rot [23 Punkte]
Distlergrotte [23 Punkte]
Euerwanger Höhle [30 Punkte]
Goldloch [25 Punkte]
Kleine Spielberghöhle [30 Punkte]
Kniegschlaggerlschacht [23 Punkte]
Leutenbacher Tropfsteinhöhle [23 Punkte]
Mördersloch [26 Punkte]
Paredu na Gropajsk [23 Punkte]
Reiterloch [29 Punkte]
Rennerfelshöhle [27 Punkte]
Resurgence Cotepatiere [23 Punkte]
Räuberhöhle [28 Punkte]
Tischnerberghöhle [31 Punkte]
Tribanska Jama [23 Punkte]
Weißenburger Sommerkeller [23 Punkte]
Wiedelloch [28 Punkte]
Windloch Dörnhof [23 Punkte]
Windloch Markstetten [26 Punkte]
NEUEN KOMMENTAR ERSTELLEN
NAME:
KOMMENTAR:    
TYP: KOMMENTAR KORREKTURVORSCHLAG ERWEITERUNGSVORSCHLAG REAKTION AUF KOMMENTAR
IQ VERIFIZIERUNG: