Neues - Missionen, Spezialeinsätze und Politik.

Sandra SchnurerJürgen WipplingerMichael HärtlOliver Arendt

Am Boden: Wipplinger.Am Ende: Wipplinger.

Franken-Collecteur
Die mittlerweile schon mehr als sieben lange Jahre andauernden Grabungen kosteten neben viel Schweiß, Kraft und Energie leider kein einziges Gramm Körperfett. Ohne dieses Primärziel erreichen zu können, ist nun in gut sechs Metern Tiefe der Sagen umwobene Franken-Collecteur in der Nähe von Nürnberg endlich gefunden worden. Hierzu wurde eigens schwerstes Gerät angeschafft um die riesigen Mengen an Abraum zu produzieren und auch abtransportieren zu können. Anfänglich noch mit Spaten und Schaufel, wurde schnell klar, dass dies auf lange Sicht nicht ausreichen werde.

Der Forschungsleiter, Herr Dipl. Inf. Wipplinger, scheute keine Kosten und schaffte seinerzeit geraume Mengen an Betonringen an, um die Grabungen sicherer gestalten zu können. Diese Ringe wurden dann falsch herum in die Erde gestampft, damit der Deckel am Ende nicht mehr optimal mit dem Collecteur abschloss. Aber egal. Besonders Herr Arendt zeigte sich ausserordentlich geschickt im Umgang mit schwerem Arbeitsgerät. Schwerste Arbeit als Ausgleich zur Arbeit. Interessantes Konzept. Ein ganz besonderer Dank geht an Helga, da diese sich bei allen Aktionen liebevoll um die Grabgruppe kümmerte.

Fazit: Der Franken-Collecteur kann ab sofort auf der Suche nach weiteren Hohlräumen betaucht werden. Bunk hilf!

Oliver ArendtPeter LanigMichael KreilStephan BunkDaniel Bohrer

Mission 376: Ersatzspiel
19:40-01:50 [22:32-00:52]: Eigentlich sollte ein entspannter Abstieg in die vertraulich Vertrauliche Informationlink durchgeführt werden – Mission Tiefdruck eben. Leider musste man durch einen Späher gemeldet bekommen, dass das Unternehmen zum Scheitern verurteilt war. Eine bekannte Höhlenforschergruppe hatte mal wieder tief in die Budgedschachtel gegriffen, um unser Unternehmen zu vereiteln.

Jutta Schwab

Mission 375: Freizeitstress
18:10-01:05 [21:02-23:12]: 17 Uhr - die Sonne brennt. Herr Heumann hatte mal wieder kurzfristig zu einer Mission in ein bekanntes aber noch nicht abgelichtetes Loch eingeladen. Eilig musste allerhand organisiert werden: Die Fotoausrüstung musste zusammengestellt, die Klamotten eingeladen und natürlich musste noch eine weitere Blitzschlampe aktiviert werden.

Jürgen WipplingerEvi HehenbergerMichael Härtl

Mission 374: Vergraben
19:00-2:04 [20:05-12:33]: Und wir kamen wieder, bewaffnet mit allerlei Ausrüstung. Diesmal parkte man direkt vorm Loch und nicht im Matschloch vom letzten Mal. Auch ein CaveSeeker ist lernfähig. Die Herren Bugelmüller und Wipplinger ließen es sich nicht nehmen erst einmal ihren genetischen Vorteil in Sachen vertraulich Vertrauliche Informationlink auszuspielen. Frau Krannich ließ sich nur zu gerne provozieren und machte Witze über zu klein geratene vertraulich Vertrauliche Informationlink. Schließlich schafften es doch noch alle sich einzuschlazen, die Ausrüstung gleichmäßig auf alle Träger zu verteilen und alles zum Loch zu transportieren.

Oliver ArendtPeter LanigJürgen WipplingerStephan Bunk

Mission 373: Die Oldtimer-Ralley
9:00-15:15 [11:05-14:46]: Zertretene Gesichter am Parkplatz vorm Hotel. Langsam, gähnend und angeblich hochmotiviert, wird benötigtes Material gesichtet und zusammengestellt, während auf dem nahegelegenen Sträßlein allerlei Oldtimer mit ohrenbetäubendem Lärm keinerlei Eindruck bei den Hotel-Gänsen hinterlassen. Oldtimer? Ein Zeichen des Herrn?

Oliver ArendtPeter LanigJürgen Wipplinger

Mission 372: Kaum Geschwollen
9:00-15:15 [11:05-14:46]: 18:00: Mit einer leichten Verspätung von etwa 2 Stunden traf Gruppe Dunkeldeutschland/Mittelfranken am vereinbarten Parkplatz ein. Natürlich im Regen. Nach einer dreiminütigen Verschnaufpause wurde die Entscheidung postuliert, Herrn Bunk bei dessen Ankunft mit einer echt kameradschaftlichen Kameradenrücklassung im Ausland zu konfrontieren. Also kurz einigen Ballast abgeworfen, und sofort zum Loch.

Jürgen Wipplinger

Mission 370: Der Beender
9:00-15:15 [11:05-14:46]: Streng geheim soll das Loch sein. Eine Art Y-Akten-Höhle. Also musste sich natürlich auch sehr unauffällig verhalten werden. Somit entschloss sich das Evamobil von Frau Krannich erst einmal dazu, eine gepflegte Motorpanne hinzulegen, um in Forchheim den fließenden Verkehr weitgehend unauffällig zu behindern. Doch Heumann sei dank, wurde das Problem schnell gefunden und fachmännisch gelöst. Hält wahrscheinlich bis in alle Ewigkeit!

Michael KreilStephan BunkAndreas MaierOliver ArendtBenjamin Wolf

Mission 371: Ratten quälen
10:58-22:53 [13:33-20:22]: Es ist so wie immer, die eine Nacht geht und der andere Tag kommt oder umgekehrt, egal. Jeder wird älter und mit zunehmenden Alter wird man nicht unbedingt fitter. Genau deswegen gibt es bei den Cavesekeers neuerdings einen neuen Brauch, der da heißt, was, du hast Geburtstag? Ich schenke dir eine Befahrung der Höhle XY und auf geht’s, denn so billig kommst du nicht mehr so tief unter die Erde. Was für ein Objekt würde sich da besser eignen als das weit über seine Grenzen bekannte Mordloch.

Jürgen WipplingerEvi HehenbergerMichael HärtlAntje HeidenreichOliver Wolfram
Oliver ArendtLisa Kreil


Erster Mai
Am Donnerstag, den 30. April 2009 traf man sich zu Leupoldstein, um sich für das alljährliche 1. Mai Event der CaveSeekers zu rüsten. Dem Aufruf kamen die edlen Herrn Kreil und Wolfram als erstes nach und sicherten sich zu früher Nachmittagsstund das vermeintliche Nachtlager in Form eines Tipis. Gefühlte 2,5 Litern Bier später kamen auch schon die Bürger Bugelmüller und Krannich eilig herbeigefahren, um an dem Ereignis teil zu nehmen und auch das eigens für dieses Unterfangen bestellte CaveSeekers-Pyramidenzelt nutzungsgerecht aufzubauen.

Es dauerte auch nicht lange, als die restlichen CaveSeekers für diesen Tag anrückten. Allen voran die Gute Fee im Kangu. Diese, äh dieser brachte allerhand wichtige Utensilien mit wie Grill, Grillanzünder und natürlich Grillkohle! Lob! Das CaveSeekers-Zelt wurde in Windeseile aufgestellt, Lagerfeuer wurde errichtet und zu guter letzt der Grill angeschmissen. Hungrige Mäuler können verdammt nervig sein! Es wurde gegessen, getrunken und gelacht. Je später die Stund, desto doller der Dichterbund. Von „17 Jahr, blondes Haar“ über „Betzie Freitag“ und „Bruder Jakob“ wurden die alten Kamellen gesungen und darüber gesprochen, dass früher alles besser war. Auch wurde kurz über den Hankel – Vorfall sinniert, einige Provozierungsversuche des Herrn Wipplinger blieben jedoch ohne Ergebnis, somit wurde dies auch schnell wieder verworfen.

Während des weiteren Abends verfolgte Herr Wolfram beharrlich sein Ziel und arbeitete sich an den Grenzpegel eines Extremschnurrbartträgers heran. Zeitgleich wurde das CaveSeekers-Zelt als Mega Glühbirne für spätere Generationen auf digitalem Zelluloid verewigt. Nachdem erst einmal genug Klopferla vernichtet waren, versuchten die Damen Hehenberger und Krannich, die kurzzeitig des Rumsitzens überdrüssig waren, mit wilden Schattenspielen im Tipi Hirn und Körper auf Trapp zu halten. Wie dem Autor zugetragen worden ist, haben sich zwei finstere Gestalten des Nachts daran versucht, einen der vielen Holzstöße umzupinkeln, jedoch ohne Erfolg. Man(n) entschied sich nach einsichtigem Misserfolg lieber dazu, den „natürlichen Schwund“ stillschweigend zu beobachten… Im Zuge völliger geistiger Umnachtung verschwand Herr Wolfram auf sonderbare Weise für mehrere Stunden spurlos, um sich auf die Mission „Taschenmesser verlieren“ zu begeben. Das mysteriöse Verschwinden des Herrn W. hatte allerdings in den frühen Morgenstunden ein jähes Ende gefunden. Konfuzius sagt hierzu: „Die Erfahrung ist wie eine Laterne im Rücken; sie beleuchtet stets nur das Stück Weg, das wir bereits hinter uns haben.“

Der 1. Mai, oder der Tag danach: „Wer hat an der Uhr gedreht? Ist es wirklich schon so spät?“ Dies, oder so ähnlich werden sich alle CaveSeekers bis auf Herrn Wipplinger (alte Männer stehen immer früh auf) gedacht haben, als sie das erste grelle Licht am Morgen erblickten. Einzig der besagte Greizgübbl schlich durch das Gras, um sämtliche noch schlafende Leichen in den Fotokasten zu bringen. Nachdem sich fast alle wieder nach einer anständigen Rekultivierung am noch rauchenden Lagerfeuer eingefunden hatten, ging es weiter mit erneutem Grillen, Reste essen und einer weiteren Planung für den Tag. Schließlich wollte man sich noch an das Seil hängen und ein paar anständige Übungen abhalten. Wer ko der ko!

In Folge weiterer Planungen hüpfte Frau Hehenberger aufgrund mangelnder Aufgabenstellung wie eine aufgescheuchte Gazelle am Morgen durch Wald und Wiese und versuchte sich zwanghaft zu beschäftigen. Zum Glück konnte Frau Krannich helfen, da Herr Härtl sich außer Stande fühlte das „Tier“ zu bändigen. Kurzerhand wurde A-Olli zur Blumenfee gekürt. Diverses Bildmaterial liegt vor. Mittlerweile schaffe es auch W-Olli sich aus dem Schlafgewölbe heraus zu bewegen, um sich dann schweren Kopfes vor das Lagerfeuer zu setzen und sich gedanklich selbst zu geißeln, dass Alkohol schlecht sei. Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen – also nichts gewusst. Die Stunden vergingen und es trudelten noch diverse Gäste mit weiterem Essen am Austragungsort ein. Herr Wofram war froh, dass Gast Heumann sei Dank, sein MacGyver-Tool, welches auf mysteriöse Weise verschwunden war, wieder gefunden hat. Alles in allem wieder mal ein äußert gelungenes Event!

Die Bilanz des Ereignisses: Ein kaputter Klappstuhl, ein fast verlorenes Messer sowie eine gebügelte Sonnenbrille und a Tipi in Mianus.

Jürgen WipplingerMichael KreilAntje HeidenreichOliver WolframSimone Grell
Uwe Ott

Mission 369: Links oben geht's weiter
10:0-15:53 [11:33-15:11]: Unglaublich viele CaveSeeker fanden sich fast noch mitten in der Nacht am Treffpunkt „im Wald“ ein. Die ersten Sonnenstrahlen blendeten die sonst eher nachtaktiven Augen der verschlafenen Kameraden. Der Restalkoholgehalt war eindeutig zu niedrig für diese Tageszeit. Nachdem alle ihren Köper geordnet und das, was vom Geist übrig war, gesammelt hatten, machte man sich erst einmal auf ein noch unbekanntes Loch zu suchen. Herr Wipplinger beschwerte sich bereits zu diesem Zeitpunkt über all die Zecken, die ihm im Laufe des Tages begegnen würden. Ein kurzer Stopp vor einem Eingang der Bismar(c)kgrotte enthüllte die maßlose Selbstüberschätzung des Herrn Kreil, der für einen Kasten Bier selbige Höhle ohne Licht in 10 Minuten durchqueren wollte. Die Aktion wurde schnell in den Wind geschlagen, als man vorschlug auch Herrn Bunk mit einzubeziehen.