Neues - Missionen, Spezialeinsätze und Politik.

Jürgen WipplingerUlrich HenschkerMark Weiss

Brutal, wozu der Mensch fähig ist.

Lagebericht
Frischlingsbericht an die daheimgebliebenen: Hatte am vertraulich Vertrauliche Informationlink die Gelegenheit den CaveSeeker in seinem natürlichen Habitat anzutreffen - der Rostnagelhöhle. Ein original Höhlenangler im knapp noch zeugungsfähigem Alter und ein in anscheinend ungefähr allen Höhlen anzutreffender Wipplinger offenbarten sich unter gefährlichem Versturz.

Hier trennt die Natur den Mops vom CaveSeeker mittels der doch teilweise recht engen Löcher und Spalten - und spricht: Du kummst hier net nei - ausser du leidest!

Folgende Erkenntnis nehme ich mit zurück in die Provinz: Ein Minimum an dreckbeständiger Ausrüstung muss sein. Andernfalls "schmierts dir n' Dreeg ind Hoosn nei und rauswärds bisd nacherd schwer wie Blei!".

Ansonsten hiess es, dass der Zustand am Siphon zum Glück noch immer unverändert sei - und dass sich dies in Bälde zu ändern hat.

Jürgen Wipplinger

Jahresanfangsrechnerposing
Endlich wieder neue Hardware im Zentrum der Welt.

Jürgen Wipplinger

Panik im Karst
Das warme Jahr 2014 ist erst 14 Tage alt, und schon stehen DREI neue Höhlen auf www.CaveSeekers.com zur Ansicht. Da möchte man aus der Haut fahren.

Jürgen WipplingerStefan DistlerThomas WarnickMark WeissStephan Hauselt

Mission 483: Richtig Befahren
9:45-17:53 [12:13-15:04]: 10:30, Rostnagel : Meister Distler nimmt eine Grundreinigung der besetzbaren Höhlenverschlusseinrichtung vor, hisst die Fahne und heizt ein - allerdings eher zögerlich.

Jürgen WipplingerJohanna Bartos

Mission 482: Schuttreißn
11:31-16:10 [11:54-15:31]: Die Sonne steht bereits hoch am Himmel - doch gefühlt steht die Uhr noch auf "unmenschlich früh". Man hatte bereits im Café gesessen und traditionsgemäß die aktuelle Schlagzeile des Tages erspäht: "Dobro Voljo" - plus weiterem ebenfalls uninterpretierbaren Text. Damit war der Tarnname für das Loch vom Vortag gefunden und mithin ein wichtiger Teil der heutigen Aufgaben erledigt. Missions- und Lochnamensfindung nimmt immer wieder sehr viel Zeit in Anspruch.

Jürgen WipplingerJohanna Bartos

Mission 481: Knochensucht
16:00-20:32 [16:31-19:58]: Man hat Spass bei der Anfahrt: Es geht donnernd über einen Feldweg, der den beiden Passagieren im Fond den einen oder andern kraftvollen Stoß versetzt und das Hundsvolk dazu veranlasst besonders unangenehme Gerüche auszuwerfen. Der Beifahrer mit Pfeife befolgt unaufmerksam die Anweisung des Fahrers, doch bitte zum Selbstschutz das Seitenfenster zu schließen - bestachelte Zweige schrammen bereits am Fahrzeug entlang - und wendet sich umgehend erneut dem eigentlich schon längst vergessenen Garmin zu. Nicht nur der Weg ist das Ziel.

Jürgen Wipplinger

11 Jahre Hochgeschwindigkeitshöhlenfotografie
Kleine Sammlung von - während der weltweiten Aktivitäten des CaveSeekers - heroisch verschlissenen Fotoapparaten. Die Sammlung ist leider nicht ganz komplett, aber dennoch beeindruckend.

Jürgen WipplingerOliver WolframFlorian Seeleitner

Mission 479: Schweres Gerät
11:11-20:53 [13:33-20:11]: Der fränkische Höhlenforscher spricht beim illegalen Aufbrechen einer Felswand im Freien oder - weitaus häufiger - im Hohlraum selbst, bei der Verwendung von Bohrmaschine, Presslufthammer, Sprengstoff oder gar Bagger von Höhlenforschung . Meist sogar von internationaler Höhlenforschung.

Jürgen WipplingerOliver WolframFlorian Seeleitner

Mission 480: Kalter Hund
10:00-22:13 [16:44-19:34]: Was dem Katholiken die unbefleckte Empfängnis ist dem CaveSeeker die hohe vertraulich Vertrauliche Informationlink. Der Glaube an sie lässt ihn gut gemeinte Warnungen vor der Wahrheit vollständig geistlos überhören.

Jürgen WipplingerOliver WolframFlorian Seeleitner

Mission 478: Eng wie Friedrich
12:00-18:21 [14:14-17:16]: Die Suche nach der Starsi beginnt überraschend erfolglos. Man sucht mit 3.5 Männern (3 plus Seeleitner) ca. 30 Minuten zwei Dolinen ab - wird dabei per Telefon vom italienischen Messias unterstützt - und findet genau garnichts. Es entsteht der Verdacht, es handele sich um Telefonate mit dem echten Messias - und von dem hat noch niemand jemals auch nur ein Sterbenswörtchen gehört. Zumindest nicht ohne streng anliegendem Fieberwahn.