Missionsbeschreibung -

Todsburger Schacht

ÖFFENTLICH
Höhle: Link zur Hohlraum-Hauptseite Todsburger Schacht
Mission: 475 - Zerdrückte Körper
Datum: [Samstag]
Zeitrahmen: 12:12-19:07 [7:30-23:43]
Nettozeit: 16:13 Stunden
Prozentsatz: 100%
Mobil: Konokrassmobil, Druck-BMW und ein Ausländer (blau)
Mannschaft: Jürgen WipplingerAgentJohanna Bartos
Auszeichnungen:
Besprechung:

Todsburger Schacht - Eingeschränkt Handlungsfähig: Konopac.7:15 Uhr: Frau Bartos kehrt bestens gelaunt mit den Hunden von deren Morgenschiss zurück. Herr Wipplinger erwacht nach 5 Stunden Schlaf und denkt - benebelt wie so oft - "Scheisse, schon wieder nicht im Schlaf verreckt." Dann erbricht das Hirn einen zweiten sehr wichtiger Gedanken:

Der Hund verdaut - also kackt er. Der alte Mann lebt - also klagt er.

Todsburger Schacht - Der ECHTE Fachmann ist in der Lage die notwendigen Seillängen auf den Millimeter genau zu planen. Hier das Ende des Seils in der Große Halle. Perfektion.

Ausgemachter Treffpunkt am Loch war zunächst 9:00 Uhr, dann 10:00 Uhr. Später dann 10:30 Uhr. Aufgrund von unvorhersehbaren Schwierigkeiten mit zerdrückten Menschen auf der A8 traf man dann endlich gegen 12:00 Uhr ein, suchte noch eine weitere halbe Stunde orientierungslos im Wald nach dem Höhleneingang, und schwang sich dann am dynamischen Seil nicht mehr ganz so dynamisch ins Loch.

Todsburger Schacht - Mit schiefem Helm: Konopac.Der im Loch eingeschlagene Weg war dem Autor noch unbekannt. Eine herrlich enge, im 80°-Winkel nach unten führende Druckröhre: Das Kanonenrohr. Nochmal: Herrlich!. Von zahlreichen Ausflügen nach Slowenien völlig entwöhnt, überschüttete hier das Hirn ob purer Freude über eine einfache Druckröhre den Körper mit Adrenalin.

Nach ein paar Umsteigstellen wurde Herr Heinig angetroffen - welcher alle Seile bereits bis zur großen Halle hinab eingebaut hatte und aus Langeweile wieder "ein wenig" aufgestiegen war.

Todsburger Schacht - Die Engstelle zwischen Kameradenschacht und Großer Halle. Hier verkrampft: Wipplinger.Ohne große Umschweife wurde seinen Seilen gefolgt und die beiden Engstellen ("in den Kameradenschacht" und "von dort in die Halle") überwunden. Hier kann angemerkt werden, dass der Mann mit dem Industrieklettergurt stellenweise den Körper mehr quetscht als der Mann, der mit einem normalen Speleogurt unterwegs ist. Ein Speleogurt trägt weniger auf, ein Industrieklettergurt sieht besser aus - und ist teurer.

Todsburger Schacht - Die Imposanteste Versinterung im Loch. Hier mit Mensch.In der großen Halle angekommen wunderten sich die anwesenden Kacna-Helden einige Minuten über das Ausmaß, den Sinter und die Feuchtigkeit des Lochs - ebenso wie über die notwendige Sportlichkeit, um bis in die Halle zu gelangen.

Schnell wurde sich aber auf den eigentlichen Zweck der eigenen Anwesenheit im Loch besonnen, und die Blitze ausgepackt. Bereits der erste funktionierte nicht. Die neue Kamera funktionierte hingegen unerwartet gut - auch wenn das Kameradisplay wegen starken Helligkeitsschwankungen nur ungenügende Bildkontrolle ermöglichte.

Todsburger Schacht - Überall atmet jemand. Überall fällt Wasser von der Decke.Nach 2 Stunden in der Halle wurde ein Held - erwartungsgemäß - von einem schlimmen Hochdruckgebiet . Dies führte zur blitzartigen Abgabe der Blitzschlampen-Utensilien und einer ebenso blitzartigen - wenn auch in diesem Falle einarmigen - Ausfahrt.

Die Restmannschaft hatte noch ein wenig Freude im Loch und begann dann damit die Seile auszubauen. Dies geschah nicht ohne die notwendigen Wutausbrüche und die voller Hass ausgeworfenen "Ich schneid das Seil ab" - Anfeuerungsrufe, insbesondere als Herr Konopac aufgrund des übernommenen Übergepäcks recht zahlreich steckenblieb.

Todsburger Schacht - Ganz große Forschung im Todsburger Schacht? Oder einfach nur ein Mülleimer für die noch immer nicht ausgestorbene Karbid-Fraktion?Um 19:07 Uhr erblickte der Autor wieder die garstige Oberfläche Baden-Württembergs - und fröstelte bei 5 Grad über Null und gefühltem Schneefall. Gestern noch inoffizieller Protokollant bei der VHM Jahreshauptversammlung bei hitzigen 40 Grad und noch hitzigeren Gemütern im Keller - und schon heute bei 5 Grad beinahe erfroren am Todsburger Schacht .

Ein Bericht über die genannte Jahreshauptversammlung erfolgt natürlich nicht. Auch wenn ein solcher durchaus interessant wäre.

Erzeuger: Autor: Jürgen WipplingerOrganisation: AgentBilder: Jürgen WipplingerBildassistenz: Johanna BartosAnfahrt: Jürgen Wipplinger 12.05.2013 - 18:00:31
Speläotheme: Stalagmit [ ]
Sinterbecken [ ]
See [ ]
Sinterfahne [ ]
Stalagnat [ ]
Halle [ ]
Engstelle [ ]
Sinterüberzug [ ]
Lebensformen: Spinne [ ]
Mensch [ ]
Bilder: Todsburger SchachtTodsburger SchachtTodsburger Schacht - Fledermaus mit Schnabel? Schnabel mit Zähnen? Hierbei handelt es sich offenbar um eine ehemals ausserirdische Lebensform. Geruchsneutral.Todsburger SchachtTodsburger Schacht - Mensch am Todsburger SchachtTodsburger SchachtTodsburger SchachtTodsburger SchachtTodsburger SchachtTodsburger SchachtTodsburger SchachtTodsburger SchachtTodsburger Schacht - Mensch im Todsburger SchachtTodsburger SchachtTodsburger SchachtTodsburger SchachtTodsburger SchachtTodsburger SchachtTodsburger SchachtTodsburger SchachtTodsburger SchachtTodsburger SchachtTodsburger SchachtTodsburger SchachtTodsburger SchachtTodsburger SchachtTodsburger SchachtTodsburger SchachtTodsburger SchachtTodsburger Schacht
  espeleologiste
14.07.2013 / 12:05:07 / 547 / KOMMENTAR / ÖFFENTLICH
  Wem der Durchstieg vom Kameradenschacht in die Decke der Unteren Halle zu eng ist, kann auch einen bequemeren Umweg benutzen: Man seilt sich im Kameradenschacht nur auf etwa halbe Höhe ab und schwingt zu dem Loch in der Schachtwand. Dahinter liegt ein kleines Gangsystem, das mehrere Durchbrüche in die Decke der Unteren Hallen aufweist. Achtung, frühzeitig anseilen! Der erste Durchbruch kommt schon nach wenigen Metern!
 
NEUEN KOMMENTAR ERSTELLEN
NAME:
KOMMENTAR:    
TYP: KOMMENTAR KORREKTURVORSCHLAG ERWEITERUNGSVORSCHLAG REAKTION AUF KOMMENTAR
IQ VERIFIZIERUNG: