Neues - Missionen, Spezialeinsätze und Politik.

Jürgen WipplingerMark WeissOliver WolframMichael HärtlClaudia Hirsnig
Der Verkünder

Mission 266: Geburt des Herrn
9:15-21:54 [09:53-20:22]: Der gläubige Oberpfälzer feiert die Geburt des Herren gewöhnlich am 24.12. Behäbig jedes Jahr aufs Neue. Meistens stürmt und schneit es in dieser Zeit, und der Oberpfälzer beleuchtet seinen Kuhstall mit Kerzenlicht. Denn auch im Stall wird gefeiert.



Messblatt, zur Verschleierung unscharfCompass: Daten in 3D

Sutten in 3D
Viele werden es nicht wissen: In der Sutten befindet sich eine Bergzerreißung, welche schon an der Oberfläche extrem spannend aussieht. Ähnlich tiefen Gletscherspalten öffnet sich hier der Berg. Die größte Spalte ist etwa 8m breit und 22m tief. Der Fels ist überhängend. Dichtes, weiches, mit Farnen besetztes Moos bildet den Boden. Die umgestürzten Bäume tun ihr übriges um den wilden Eindruck der Landschaft abzurunden.

Inmitten dieser urwüchsigen Natur befindet sich die tiefstgelegene bayerische Eishöhle, die Adventshöhle. Einige Meter weiter findet sich die Suttenhöhle, eine Kluft, der man viele Meter in den Berg folgen kann. Wir seilten durch eine Tageslichtöffnung ab, mit dem Ziel einige Meter, die im Plan noch fehlten, zu vermessen. Ergebnis: Ein Bleistift wurde im Loch verloren, dafür eine alte Büchse Bitburger entfernt. Die Abweichung im Rundzug betrug 40 cm in Kluftrichtung horizontal, aufgrund einer fehlerhaften Bedienung von Herrn Heinigs Lasermessgerät.

Jürgen WipplingerMichael HärtlDer Verkünder

Mission 265: Die Halle
16:59-22:54 [18:18-21:38]: Das Rückgrad schmerzt. Gut - dies kann als Zeichen gewertet werden, nicht einer der meißt rückgradlosen Zeitgenossen im Lande zu sein. vertraulich Vertrauliche Informationlink Dies ist aber nicht der Fall.

Oliver WolframJürgen Wipplinger

Wolfram schwankend auf 15 Metern.

Kinderschwemme
vertraulich Vertrauliche Informationlink Jungbürger ohne Deutschkenntnisse und mit Anspruch auf Harz 4. vertraulich Vertrauliche Informationlink

Alte Männer müssen in einer Nacht- und Nebelaktion ihren mühsam erstellten Seilgarten abbauen, weil unbegabte Kinder der Playstation 2 Generation versucht hatten, ihre adipösen Körper ungelenk am Seil emporzuwuchten.

Noch schlimmer: Dabei wurden sie offenbar von ihren untalentierten Vätern unterstützt. Haben ja eh nichts zu tun. Der Entwicklung der Kleinen werden bei der Gelegenheit auch noch etliche Jungbäume geopfert. Warum auch nicht?

Jetzt ist er weg, der CaveSeekers-Seilwald. Vorübergehend.

Jürgen WipplingerOliver WolframClaudia HirsnigMichael HärtlMark Weiss

Mission 264: Der Bestäuber
10:55-14:48 [9:15-18:46]: Einer der ungeschriebenen CaveSeekers Grundsätze ist: Kein Termin ohne Rahmenprogramm. Um also den immens wichtigen Termin mit dem Schneider der zukünftigen CaveSeekers.com Massschlaze abzurunden, erinnerte sich ein Alter unter den CaveSeekers - um präzise zu sein, es war DER ALTE unter den CaveSeekers - an eine missglückte Mission, welche an heutigen Maßstäben gemessen, nur unzureichenden fotografischen Auswurf erzeugte.

Jürgen WipplingerMichael Härtl

Mission 263: Flatulenzen
15:34-06:38 [19:51-22:07]: Härtl im Glück: Eine Jugend als Kletterer und versierter Bersteiger zahlt sich endlich aus. Ohne Schwierigkeiten erklimmt er, fitt wie ein 30 jähriger, den steilen Weg, der in die Nähe des Eingangs führt und beginnt dort zügig mit dem Einbau einer Führungs- und Sicherungsleine vom Ausgangspunkt bis zum Höhleneingang, aufdass auch Computerspieler gefahrlos zum Loch der Begierde vordringen können.

Jürgen WipplingerMichael KreilSandra SchnurerMark WeissOliver Arendt
Stephan BunkDer Verkünder

Mission 262: Sonntagsruhe
8:30-20:13 [10:11-19:17]: Am achten Tag war GOTT langweilig und erschuf die Harley – Davidson.

Damit erschuf er das lauteste und häßlichste Fahrzeug des Planeten.

Am neunten Tag dämmerte IHM die göttliche Erkenntnis, daß er zu alt sei für Bikertreffen mit Schlammschlacht - und er hatte Kopfschmerzen. Etwas dröhnte. Es schien von weit her zu kommen, aber mit einem schrecklichen Kater hört sich alles sehr weit weg an. Weil der Kopf so groß ist und sich die Ohren gefährlich weit weg vom Gehirn befinden. Wenn noch welches da ist.

Jürgen WipplingerMichael Härtl

Mission 261: Atemstillstand
19:53-23:39 [21:11-22:21]: Einen langweiligen Dienstagabend vorm Fernseher verbringen, sich entspannen, früh zu Bett gehen und am nächsten Morgen ausgeschlafen zur Arbeit...

Das darf nicht sein.

Mission 260: Die Entdeckung
8:38-17:42 [9:21-17:07]: Es gibt ihn, den Berg "Feuchter" und auch die "Feuchter Störung". Die gegen Ende der Forschungswoche entdeckte Kluft "Feuchter Tropfsteingang" ist tatsächlich feucht, dieser Umstand hat jedoch nichts mit dem Namen zu tun. Die Vermessung dieses Teils des Feuertalsystems war ein Genuß: Tolle Tropfsteinformationen, Sinter allerorten.

Michael KreilLisa KreilAntje Heidenreich



Blumenkinder und die blaue Grotte
Schon seit langem lockt uns das Bild eines wassergefüllten Steinbruchs, dessen Wasserqualität der von Mauritius zumindest ebenbürtig sein soll. Kurzerhand wurde beschlossen, bei gar herrlichem Sonnenschein ins Fichtelgebirge zu reisen, um der Sage nachzugehen, es würden sich dort unter der Wasseroberfläche des Steinbruchs endlose Hohlräume verstecken. Bei knackig arschkaltem Wasser und 15 Minuten aktiver Suche konnte jedoch keine nennenswerte Öffnung im Berg festgestellt werden. Wer ist dran schuld? Natürlich die Eingeborenen. Macht aber nix, weil die komplette Gegend rundherum viele botanische Besonderheiten bereit hält. Was zwar langweilig, aber nicht wirklich schlecht ist.