Auslandshöhlenbeschreibung ÖFFENTLICH
Höhle:

Logarcek Jama

[28]
Lage: Slowenien, Laze
Koordinaten: N45°51.9' E14°16.1' [499m]
3460A070-EED7-11DD-B24C-0019D1127B5A
Typ: Grosse Horizontalhöhle mit kleineren Schächten
Länge: 4 km
Bewertung: 50
Anspruch: 5
Höhlenbuch: ?
Material: wenigstens 2 Seile, 25m und 40m
Getier: Fledermaus
Verschlossen: nie
Gesamtzeit: 13:05 Stunden
Bekriecher: Johanna BartosFlorian SeeleitnerJürgen Wipplinger
Spektakuläres: Logarcek JamaLogarcek JamaLogarcek JamaLogarcek Jama
Missionen:
Beschreibung:

Die Höhle befindet sich fast direkt unter einer slowenischen Hochspannungsleitung. Dieses Wissen vereinfacht das Auffinden des Lochs ungemein - auch wenn als historisch verbrieft gelten muss, dass dies nicht immer der Fall sein muss.

Logarcek Jama - Bis dato nicht nicht gesehene Excentrics. Schwacher Trost für die nicht vorgefundenen Olme - aber immerhin.

Am Einstieg ist ein 25m-Seil von Nöten. Unten sieht man den ersten schönen - wenn auch vertrockneten - Sinter. Ein paar Meter weiter geht es in ein kleines Loch im Boden und dann weiter in geräumige Gänge. Verlaufen ist eigentlich nicht möglich. Seitengänge enden schnell.

Logarcek JamaDie Höhle gewinnt zunehmend an Dimension. An einem krassen Sinterfall hat man die Wahl: Am Seil nach oben, oder 40m nach unten. Der untere Teil ist feucht und sehr schlammig. Mangels anderer Optionen wird sich hier der Tourist entweder für den rechten oder linken Schlamm entscheiden müssen. Auch hier gilt die goldene Regel: "Es gibt Männer, es gibt Frauen, die sind auch ohne Sonne braun."

Links kommt nach etwa 250m ein Schluf, bevor es wieder großräumig weiter geht. Lehm überall - knietief und schlimmer.

Logarcek JamaZahlreiche, für fränkische Verhältnisse extrem große, Stalagtiten hängen herum - nur leider sind diese bereits vor geschätzten Milliarden von Jahren trockengefallen und daher "fränkisch tot". Der geschickte Photograf kann da zwar einiges retten, dennoch bleibt es bei Leichenschändung am Tropfstein. Und so kehrt auch er und seine depressiven Blitzschlampen irgendwann entmutigt um.

Logarcek JamaRechts kann man nichts falsch machen. Viel weniger Schlamm, viel weniger totes Material, viel größere Tropfsteine. Auch das Schreiten fällt leichter - weil weniger Bückstellen.

Generell gilt: Im rechten Teil präsentiert sich die Höhle ungewöhnlich hübsch - ganz anders, als man es in der Nähe des "Cavewalk" vermuten würde.

Erzeuger: Autor: Jürgen Wipplinger 20.05.2011 - 16:50:10
Speläotheme: Sinterbecken [ ]
Stalagmit [ ]
See [ ]
Sinterfahne [ ]
Knöpfchensinter [ ]
Excentrique [ ]
Sinterröhrchen [ ]
Sinterüberzug [ ]
Lebensformen: Fledermaus [ ]
Mensch [ ]
KOORDINATEN REAKTOR ZWEI VERSION 0.22 - HIRNMACHT
CAVESEEKERS
Ähnliches: Angerlloch [50 Punkte]
Anton-Völkel-Grotte [48 Punkte]
Bauschutthöhle [54 Punkte]
Bleibergwerk Riedbodeneck [50 Punkte]
Brunneckerhöhle [54 Punkte]
Geißberghöhle [53 Punkte]
Goldfußschacht [49 Punkte]
Hennergraben [46 Punkte]
Hermann Stollen [50 Punkte]
Kalkwerksloch [46 Punkte]
Kirchenkeller E. [50 Punkte]
Nashornhöhle [52 Punkte]
Parasolschacht [49 Punkte]
Starsi Malckov [51 Punkte]
Sternponor [54 Punkte]
NEUEN KOMMENTAR ERSTELLEN
NAME:
KOMMENTAR:    
TYP: KOMMENTAR KORREKTURVORSCHLAG ERWEITERUNGSVORSCHLAG REAKTION AUF KOMMENTAR
IQ VERIFIZIERUNG: