Neues - Missionen, Spezialeinsätze und Politik.

Mission 253: Dreifachsieg
05:00 - 24:00 [12:00 - 23:00]: Der getriebene Aufwand entspricht nicht dem nur einer madigen Mission, sondern dem von derer drei.

Teilmission 1 : Der erste Tag beinhaltete die Anreise von Frau Tirge und Herrn Konopac aus München sowie - zur Entspannung - Säckeschleppen und den Einbau von - sage und schreibe - 711 Metern Seil. Für den Direktschacht und den Normalweg mit 12 Umsteigstellen. Gegen Mitternacht konnten die Beiden wieder die Sterne sehen. Dafür gab es auf einem slowenischen Fest kostenlos Getränke und Verpflegung. Dank sei den freundlichen Slowenen, die die beiden abgekämpften durch die Nacht schleichenden und völlig verdreckten Gestalten einluden.



Bergstation der ehemaligen Seilbahn.Überall rostende Zeugnisse einer besseren Zeit.Der Fernpass - woher kommt der Name?
Friedrich-Hammacher-StollenTiefer geht´s nicht. Das Montangesetz verbietet es.Bergfeuer in Ehrwald - Beten schadet nicht!

Friedrich-Hammacher-Stollen
Für alle fränkischen Hohlraumsucher, insbesondere für diejenigen, welche künstliche Hohlräume bevorzugen, ist der Montanwanderweg Silberleithe bei Ehrwald eine Alternative zur Nürnberger Kanalisation.

Jeder Franke kann sich per Seilbahn zum Start des Rundwanderweges tragen lassen. Einzig der Weg vom Weg zur ehemaligen Bergstation des Friedrich-Hammacher-Stollens ist anstrengend und steil. Dafür gewinnt der Ausdauernde mit jedem Schritt an Höhe einen besseren Blick über den Ehrwalder Talkessel. Oben wird bei gutem Wetter jede Erwartung an die Fernsicht erfüllt.

Leider reicht der Arm des österreichischen Montangesetzes bis hier herauf: Der Friedrich-Hammacher-Stollen ist nach wenigen Metern zur Sicherheit der Wanderer verschlossen - innen modert der hölzerne Verbau.

Stephan Bunk

alles doppelt

Darwin Award
Tauchen: viele Schläuche und andere bunte Teile müssen zu einem funktionstüchtigen Puzzle zusammengefügt werden. Wahre Meisterschaft zeigt sich jedoch erst im Fehlerfall. Da dieser eher selten eintritt, gibt es eine einfach Möglichkeit sich dennoch auf sie vorzubereiten: Zudrehen des eigenen Ventils in 8m Wassertiefe.

Die zugrundeliegende Idee war, einfach über die zweite Erste Stufe weiterzuleben. Dies setzt jedoch voraus, dass Klarheit darüber herrscht, welcher Schlauch wo befestigt ist. Der Autor kann nun versichern, dass 20 Sekunden ausreichen, diese Frage '''NICHT''' zu klären. Auf der Heimfahrt verschaffte zumindest Herr Bunk sich sein Erfolgserlebnis. Durch lautes und andauerndes Hupen brachte er einen rückwärts einparkenden Autofahrer von seinem Vorhaben ab und scheuchte ihn mehrere dutzend Meter vor sich her.

'''Nachtrag für den ängstlichen Anfänger''': Was passiert, wenn beim Tauchen hinterrücks jemand die Flasche zudreht? Antwort: Nichts schlimmes, nur beim nächsten Einatmen wird es - je nach Tiefe - nicht für mehr als für einen weiteren Atemzug reichen. Höchste Zeit für Gedanken über mögliche Gegenmaßnahmen. Daher auch das Tauchermesser für Mord oder im schlimmsten Falle auch für Selbstmord. ...

Stephan Bunk

Herr Bunk, der Baatzer

Trübwasser
Für manche war es das erste Mal, Tauchen in einem See bei den angenehmen deutschen Temperaturen. Mental war Frau Tirge darauf eingerichtet im 4 Grad warmen Wasser zu baden, wär ja auch nicht anders als damals, bei den Meisterschaften im Flossenschwimmen, in der Etsch. Im Praxisteil jedoch, zickte sie kurzzeitig, die Sicht betrug weniger als 0,5 Meter. Herr Konopac packte sie kurzentschlossen und beherzt am Arm und zog sie in die Tiefe. Unterhalb von etwa 4 Meter war die Sicht deutlich besser und das Wasser in 30 Meter Tiefe mit 10 Grad überraschend warm.

Sandra SchnurerJürgen WipplingerMark WeissMichael HärtlOliver Wolfram
Claudia Hirsnig

Wer von all' den Helden hat den schweren Bandscheibenvorfall? Herr Wipplinger?Herr Hopf, welcher sich hier bei der experimentellen Erprobung seines Hohlenradars fotografieren lassen musste?Oder gar Herr Wolfram nach dieser Aktion?
Franken - ein Paradies fur Zecken. Und auch fur Ringelnattern.Hartes Training im Dreck.Gut fur Haut und Haar.
Ein vierfaches Die Fortsetzung entdeckt: Herr Wolfram im Gluck.Frohliche Spiele der Jungend. Auf der Suche dem verlorenen Kotbrocken.
Wie Rambo - nur die Blutegel fehlen.Eine Idylle ohne gleichen.Hernach noch nach dem Wels geschaut ...
... und die Politikseiten gelesen.

Schlickrutscher
Nach dem durchschlagenden Erfolg des Schlangenschlund-Projektes, liegt nun ein weiteres schwer erreichbares Ziel vor den unbeugsamen CaveSeekers. Der Kontext 'Höhle' ist zwar nur im Themenbereich 'schlimmer Schlamm' angeschnitten, aber dennoch wird - wie eigentlich immer - der uneingeschränkte Sieg in allen Disziplinen angestrebt. Vom Erfolg verwöhnt besteht auf unserer Seite kein Zweifel daran.

Während also die Überführung des CaveSeekers-Koordinatenreaktors ins Alpha-Stadium gefeiert werden könnte, begann am heiligen Sonntag die heiße Phase der Wettkampfvorbereitung.

Am CaveSeekers Sturmweiher wurde zunächst allerlei elektronische Ausrüstung aufgebaut, mit derer Herr Hopf seinen in einsamen Stunden selbst erdachten Höhlenradar auf Basis gepulster Röntgenstrahlung erproben konnte - natürlich ohne Erfolg.

Damit der Spass nicht zu kurz kommt, ward dann entschieden, ein wenig im Schlick zu rutschen - wieder erwarten mit sehr großem Erfolg.

Noch ein paar Tauchgänge, zwei Zeitungen und ein wenig Regen. Schicht.

Stephan Bunk

HortulusVerbotene Wand, etwa 70m hochJungfrau
Kurz vor der Defloration

Hortulus und keusche Jungfrau, die Entjungferung
Zuerst schwere Auseinandersetzungen über den besten Weg in den Hortulus. Der Zustieg in das Gärtchen gelang letztendlich mit Hilfe eines Steigbaums . Leider handelte es sich nicht um den Eingang in ein Großhöhlensystem. Das Suchen geht weiter! Dann schwere Schufterei für die Defloration.

Mit Bohrhammer, Meißel und einem Seilzug wurde zwei Steinen in der Keuschen Jungfrau zu Leibe gerückt. Alles viel schlimmer als das erste Mal des Verfassers. Deswegen gibt´s leider auch kaum Bilder.

Ergebnis der Aktion: zwei leere Bohrhammerakkus, eine ärztlich attestierte Staublunge und 20 Zentimeter freie Sicht auf die nächste Engstelle. Optimistisch stimmt, dass nun der Entschluß gefallen ist eine Webcam vorzuschicken. Damit besteht die Hoffnung klären zu können, ob sich das Risiko lohnt den 950 Euro Bohrhammer oder andere Gegenstände im Loch zu versenken.

Norman Zimmer

Der Tower.Der Tower, bemalt.Frau Unveragt im 8 Grad warmem Wasser.
Herr Müller zeigts allen.

SRT-Seminar 2007
Damit alle in den Genuss von fortgeschrittenen Seil-Praktiken kamen, testeten Herr Müller und Herr Zimmer den SRT-Workshop bei den Maltesern in Schwaben.

Man traf alte und neue Bekannte, wie zum Beispiel den barfüßigen Jesus aus Wolfsegg, oder den vertikalen Arzt mit schwäbischem Akzent. Die Gastfreundschaft grenzte schon beinahe an mutwilliger Provokation eines Schlufstopfers, da Menge und vor allem die herausragende Qualität der Versorgung in keiner Relation zu den Kursgebühren standen. Vieles wurde trainiert: Materialkunde, Knoten, Bergung, Abseilen, Aufsteigen und auch zwei heisse Tage ohne Dusche zu verbringen.

Alles in allem sei jedem, der die Chance hat ein SRT-Seminar bei den Maltesern durchzuführen, dieses wärmstens zu empfehlen.

Jürgen WipplingerMichael KreilMark WeissStephan BunkDer Verkünder

Mission 252: Auf Nitrox
18:00-01:38 [20:17-21:57]: Höhlentauchen ist Nervenkrieg.

Und er tobte bereits auf der Autobahn, als man aufgrund eines Unfalles dort drei Stunden im Stau festsaß, während sich Herr Wolfram am Treffpunkt irgendwie vergessen fühlte - und leider auch war. Eine gute Stunde nach dem Zeitplan schlugen man auf verschlungenen Pfaden am Zielort ein. Dort warteten schon die Kameraden und fröhnten bei Gluggerla, Schlenkerla und Red Bullala fränkischem Getränkedadaismus.

Michael KreilOliver WolframClaudia HirsnigAndreas HirtSandra Schnurer
Michael AndrichOliver ArendtStephan Bunk

Mission 251: Aufopferung 2007
08:15-13:22 [09:43-11:47]: Zu Pfingsten werden im religiösen Wahn nicht nur reichlich weit hergeholte Wunder ausgeschlachtet, nein, hin und wieder geschehen auch noch welche. Nicht bei den Teletubbis, bei Günter Jauch oder etwa nach der nächsten Bundestagswahl, nein - hier und jetzt, und das sogar mitten in Franken.

Jürgen WipplingerMichael KreilAntje HeidenreichOliver WolframMichael Härtl
Mark WeissClaudia Hirsnig

Mission 250: Asphyxie postnatalis
19:55-02:12 [21:56-01:43]: Dieses Mal gab es keine fruchtlose Suche und kein Geschrei von seltenen Leuten. Der Eingang war schnell gefunden - durch das intuitive Gespür des Herrn Wipplinger. Schnell die Verschlusseinrichtung in Form von drei Steinen und einem Ast entfernt und schon konnte eingerückt werden.