Neues - Missionen, Spezialeinsätze und Politik.

Oliver WolframThomas LindnerJürgen Wipplinger

Im Zielgebiet - Das beschissene Wetter ist am Bild kaum zu erahnen.Beim Zustieg zu einem weiteren höher gelegenen Hohlraum.Katastrophentouristen im Glück. Es hätte aber durchaus noch ein bisschen mehr sein können. Schließlich war die Anreise mehr als beschwerlich.
Klettern mit Gummistiefeln - nur was für Profis.

Name ist Programm: Hohlraumsucher
Endlich mal wieder eine Höhlensuche nach altem Model: Keine Ahnung was zu erwarten ist - ausser den üblichen Problemen im Bewegungsapperat. Ohne sich lange an der Natur erfreuen zu können wurde von einem Loch zum nächsten gehetzt, kurze Aufzeichnungen für den baldigen, finalen Vorstoss erstellt und zahlreiche Grabungsstätten entdeckt und enttarnt.

Es wurden Felswände erklommen, es wurde geraucht und gelitten, heftig transpiriert und - nicht zuletzt - uriniert. Am Ende stand die befriedigende Gewissheit, im durchkämmten Areal noch viele fröhliche Stunden verbringen zu werden. Und 3x0.1 Punkte.

Oliver WolframJürgen WipplingerMichael AndrichThomas Lindner

Mission 148: Die Dreizehn und die Angströhre
18:13 - 3:32 [19:34 - 23:46]: Schon mal 90 Minuten am Korkenzieher der guten Bismarckgrotte verbracht? Wir schon.

Im Rahmen des alljährigen Bismarckgrottenbesuches - der diesmal wieder in die Nacht gelegt wurde, um nicht von Fledermauszählern totgetrampelt zu werden - fand man sich diesmal zu dreizehnt am Loch ein. Dies ist neuer Rekord. Und darauf sind wir stolz wie Oskar - besonders weil von den dreizehn nur sechs CaveSeekers waren.

Harald FitznerMichael KreilJens NehlsJürgen WipplingerAntje Heidenreich
Oliver WolframMarkus Oßwald

Mission 147: Das apokalyptische Schnarchen
09:00 - 18:30 [09:35-18:07]: Es mag abgedroschen klingen, aber es existieren Dinge zwischen Heimat und Hohlraum, die nicht dazu geeignet sind, einen Hohlraumvorstoss leichter zu machen. Es gibt Dinge, die sich nur Nachts - im vermeintlichen Schutze der anerzogenen Menschlichkeit - zutragen. Und es gibt das Leiden, die Pein und das Verzweifeln. Auch im Deutschland des Jahres 2006. Es gibt das Schnarchen. Echtes Schnarchen ist, wenn - ungelogen - der Boden zittert, der Schnarcher gerade noch Worte von sich gebend nur Sekunden später beginnt Geräusche abzusondern, die nur schwer menschlichem Ursprung zugeordnet werden können. Der Betrag des Schnarchens ist definiert durch den Anstieg des Adrenalinspiegels der Zuhöhrerschaft und seine Einheit ist der Hass.

Oliver WolframAntje HeidenreichMichael KreilJürgen Wipplinger

Voller Einsatz: Wolfram.Seiher im Gsicht: Maccioni.Alles was der wasserstoffblonen Tschechenbedienung abgetrotzt werden konnte.

Wettsaufen - Sieg
Auf die Anregung von Herrn B-Kum einer befreundeten Organisation nahm sich Dr. Maccioni ein Herz, und organisierte das erste offizielle Wettsaufen in der Geschichte der CaveSeekers.

Da das Saufen eine der Hauptbeschäftigungen unserer Freunde diverser Höhlenvereine zu sein scheint, wollten wir versuchen, sie auch in dieser Displin zu schlagen. Leider konnten die zahlreich eingeladenen Höhlenvereinsmeier aus verschiedensten Gründen nicht anwesend sein, und entzogen sich dadurch einer faieren Ausseinandersetzung - aber nicht ihrer Niederlage.

Macht nichts: Wir sind uns sicher, sie hätten sowieso verloren. Herr Wolfram und Herr Maccioni waren in Bestform, Herr Kreil blieb noch weit hinter seinen Möglichkeiten. Herr Wipplinger trank sein erstes Bier seit 25 Jahren - genauso wie Herr Müller, nur Frau Heidenreich trug nichts zu Gesamtsaldo bei und trank nur Limo.

Im Ernstfall hätten die Kapazitäten ausgereicht um selbst Herrn Hopf zu schlagen - doch der steht im Ernstfall ja auf unserer Seite...

Michael KreilJürgen WipplingerOliver WolframJens Nehls

Mission 146: Blut, Schweiss, Tränen und Stolz
21:45-05:18 [23:47-02:49]: An der Rakete stellte uns General Kreil den genauen Schlachtplan vor. Der Feldzug fand im Schutze der Nacht und einer Temperator von vertraulich Vertrauliche Informationlink statt - zu vertraulich Vertrauliche Informationlink für jeden Kameraden der vertraulich Vertrauliche Informationlink. Um den vertraulich Vertrauliche Informationlink zusätzlich zu verwirren wurde kurzerhand ein Hilfscaveseeker - namentlich Herr Kreil Senior - an schlachtentscheidener Position eingesetzt. So schoss man in zwei Einsatzfahrzeugen nach vertraulich Vertrauliche Informationlink.

Sandra SchnurerAntje HeidenreichMichael KreilJürgen Wipplinger

Asenturm Spezial.Anderer Turm, Mittelteil, brutal vereist.Anderer Trum, hinter vereistem Gebüsch, vereist.
Zaun mit Schild.Schilder.

Tiefschnee 2006
Und wieder das Wichtigste zuerst: Auf Österreich ist diesmal sogar doppelt geschissen.

Trotz typischem Nürnberg-Wetter - also Naßkalt mit Regen - stand der Termin fest . Die unbeugsamen CaveSeekers fuhren zu viert mit zwei Mobilen mal wieder zum Ochsenkopf. Unser Freunde und Helfer in Grün machten sich ein wenig Spass mit Familie Kreil in Bayreuth, dann brachte sich Frau Schnurer selbst eine großflächige Verbrennung am linken Unterarm zu. Dann wurden wir Zeugen echten Schneefalls.

Zunächst die Südabfahrt ausprobiert - Ergebniss: Leichenhügel, nur für Tote spannend. Dann die Nordabfahrt getestet - Ergebniss: Besser, aber trotzdem traurig. Dann unter den Gondeln des Nordlifts gecheckt: Fantastisch.

Trotz 34jähriger Skierfahrung, hat der Autor noch niemals auch nur annährend solch fantastische Schneeverhältnisse erleben können wie heute. Unter den Gondeln fand sich 1,5 Meter hoher feinster Pulverschnee - kein Eis, kein Harsch, keine menschlichen Spuren. Selbst untalentierte nur-Höhlengänger waren in der Lage im Tiefschnee zwischen Bäumen herumzufahren.

Nachdem genug über die Verhältnisse gestaunt war, wurde noch die obligatorische Currywurst vertilgt, bevor man über eine zugeschneite A9 zurückkroch - in der Zwischenzeit brachen weitere Dächer zusammen.

Michael KreilAntje HeidenreichJürgen Wipplinger

Mission 145: Der Doppelblitz
10:05 - 19:12 [11:55 - 13:22]: Der Netzmeister fuhr gerade noch rechtzeitig vor dem Loch vor, um zu erfahren, dass Chefschreiner Dr. J. Meyer, einem Schreinereimobildefekt zum 'Opfer' gefallen war, und demzufolge nicht erscheinen werde. Dies führte zum Ausstoss erheblicher Mengen an Adrenalin - schließlich ist die Lockenricht nun unbestreitbar wirklich am Arsch der Welt vertraulich Vertrauliche Informationlink .

Michael KreilJürgen Wipplinger

Mission 143: Eine der größten Höhlen in Pommelsbrunn
14:30-20:04 [15:11-15:32]: Einem vertraulich Vertrauliche Informationlink Umstand ist es anzulasten, dass man einen Zwischenstop an der Bushaltestelle Hegendorf machte.

Schnell wurde der Hohlraum in Zivilkleidung beschritten, fotografiert und wieder verlassen. Im Inneren fanden sich zwei Räume, die sehr anständig versintert sind und ein Eingangsportal, welches durchaus Gewinn aus einer Müll-Entfernungsaktion ziehen könnte.

Michael KreilJürgen Wipplinger

Mission 144: Katzenpisse
14:30-20:04 [16:43-18:31]: In Zivilkleidung wurde gut gelaunt das Zielgebiet nach potentiellen Höhleneingängen untersucht. Zur großen Enttäuschung aller Beteiligten fand sich das Loch jedoch bereits nach wenigen Minuten und nach dem Konsum von beinahe keinem Alkohol.

Norman ZimmerThomas LindnerOliver WolframAdrian SchneiderMichael Schmidt

Mission 142: Tag der Ranzen
18:00-02:00 [18:30-22:30]: Mit anständig eingenässten Hosen und mit einem Flakscheinwerfer für Arme ausgestattet, wurden zu abendlicher Stunde die Klausenhöhlen aufgesucht. Ziel war es die z.T. beträchtlichen Ranzen bis zur grossen Sinterhalle zu drücken und die Höhle in einem Stück und ohne Sprengkommando zu verlassen.