Missionsbeschreibung -

Goldener Adler

ÖFFENTLICH
Höhle: Link zur Hohlraum-Hauptseite Goldener Adler
Mission: 344 - Auf den Spuren alter Männer
Datum: [Samstag]
Zeitrahmen: 13:30-22:10 [15:30-18:30]
Nettozeit: 3:00 Stunden
Prozentsatz: 66%
Mobil: Allerhand
Mannschaft: Michael KreilStephan BunkMark WeissOliver ArendtPeter KlampflAgentPeter Lanig
Auszeichnungen:
Besprechung:

Goldener Adler - Einbruch dahinter wieder GleiseDefinition: Ein für den gefestigten CaveSeeker tauglicher Kraftwagen sollte über Allradantrieb verfügen. Ersatzweise sind auch im Sommer Schneeketten mitzuführen.

Von den kichernden Leichtmatrosen abgesehen, nähert sich der Altersdurchschnitt schließlich dem des Zentralkommitees der SED und man fährt gerne mal direkt bis vor's Loch.

Goldener Adler - Geschmier an AltmetallSeine natürlichen Feinde schlägt der CaveSeeker durch bloßes Markieren seines Reviers in die Flucht, alternativ durch Monologe über Modelleisenbahnen. Da der CaveSeeker im Loch naturgemäß schlecht auszumachen ist und dort auch ungestört bleiben möchte, signalisiert er an seinem selbstbewusst vor dem Eingang geparkten Mobil, dass jeder Schritt weiter die Aussicht auf ein natürliches Ableben unwahrscheinlicher werden lässt.

Goldener Adler - hier fährt nichts mehr!Der eher spießige CaveSeeker benutzt dazu dümmliche Aufkleber, der ängstliche Typus klebt diese sicherheitshalber unter die Stoßstange, der Schizophrene benutzt welche aus Magnetfolie um am nächsten Tag unerkannt den Gutmenschen spielen zu können. Der echte CaveSeeker hat solche potenzsteigernden Hilfsmittel nicht nötig, sein Kraftwagen sieht aus, wie vom Russlandfeldzug übriggeblieben. Nur komplette Ignoranten, wie der Herr Bohrer, kommen auf solch lebensverkürzende Einfälle, wie dem Gesamtkunstwerk, der rasenden Mülltonne des Herrn Arendt, ECHTEN Müll hinzuzufügen.

Goldener Adler - ....Auf der Suche nach behindertengerechten Hohlräumen wurde man in den südlichen Ausläufern des Frankenwaldes fündig. Durch Nebel und nasses Laub kamen auch die zweiradgetriebenen Fahrzeuge ohne Ketten ans Ziel, nachdem genug Luft aus den Reifen gelassen worden war. Die Abschreckungsstrategie bewährte sich Minuten später, als ein Trupp Raubgräber unter halsbrecherischen Manövern die Flucht ergriff. Enttäuscht über die ausgebliebene Schlägerei zettelte Herr Bunk ein Blutvergießen an, indem er im Zeitraffertempo das nagelneue Mobil von Herrn Klampfel in ein Mad-Max-taugliches zu pimpen versuchte. Dazu musste erst mal der Lack ab. Durch die Kratzgeräusche aufgeschreckt, fiel der Besitzer der schwarzen Farbe diesem Bilderstürmer in den Arm und trachtete ihm nach dem Leben. Herr Bunk wollte jedoch noch nicht sterben und floh in die Stollen, den messerschwingenden Lackfetischisten auf den Fersen.

Goldener Adler - SchieferUngerührt von den langsam abklingenden Schreien kroch der Rest in die Schlaze, spielte mit dem Hund oder wurde vom spielenden Hund beim Pinkeln verbellt. Im Geiste schon die Taucherausrüstung des Herrn Bunk verteilend, folgte man schließlich den Kombattanten, wobei Herr Arendt bereits nach 10 Millisekunden seinen ersten großen Auftritt hatte und Herrn Kreils erstes Photo verhinderte, indem er in das dann nicht mehr giftigblaue Wasser platschte.

In der Überzeugung, besser im Bett geblieben zu sein, schlich man weiter, den Boden nach herumliegenden Körperteilen absuchend. Da man aufrecht gehen konnte, bestand glücklicherweise nur die Gefahr, auf etwas unangenehmes zu treten, anstatt wie sonst leider der Fall, gleich mit der Nase darin zu stecken. Da nichts gefunden wurde, stieg die Hoffnung, die Kameraden wenigstens am Stück hinaustragen zu können.

Goldener Adler - wären da nicht überall die GleiseDas Verschwinden von Herrn Arendt löste nur kurzzeitig Panik aus, sich an seine Vergangenheit als Modelleisenbahner erinnernd, brauchte der Rest nur den Schienen zu folgen um diesen Bürgerschreck mit der Nase im Dreck unwürdig vor etwas rostigem kniend vorzufinden. Ein Tritt in den Hintern brachte ihn wieder zu Verstand. Frau Prediger waren diese Männlichkeitsrituale irgendwie peinlich, so das sie sich davonschlich und prompt auf Herrn Bunk trat. Auf Grund der dabei plötzlich auftretenden Schmerzen stellte dieser fest, dass er wieder erwarten noch am Leben war und konnte brauchbare Hinweise auf den Aufenthaltsort der anderen Hälfte des Duo Infernale liefern.

Goldener Adler - und wider riesige HallenDer nur leicht verschüttete Herr Klampfl war glücklicherweise noch in der Lage zu sprechen, schließlich hatte man sich in dem kilometerlangen Labyrinth inzwischen gründlich verlaufen. Diese eher peinliche Situation verbesserte sich nicht grundlegend, als allmählich ins Bewusstsein sickerte, dass man auf einer größeren Menge Holz herumspazierte. Die Frage, ob es sich dabei um die eingestürzten Reste der Stollenwände handelte, musste nach einem Blick nach oben leider mit ja beantwortet werden. Frau Predigers Feststellung, dass so etwas schnell ins Auge gehen könne, wurde als typisch weibliches Denken eingestuft, da sie die Möglichkeit, nach unten zu gucken, offenbar völlig außer acht gelassen hatte.

Goldener Adler - auch alte Leitern kann man bewundernEinige Verbruchstellen später dämmerte langsam, dass die obere Sohle so auf keinen Fall oder zumindest nur unter größeren Verlusten zu erreichen war. Damit war der Ehrgeiz der Herren Lanig und Weiss nun ebenfalls geweckt, die sich inzwischen mit Wasserschlachten die Zeit vertrieben hatten. Allerdings reduzierte sich dieser Ehrgeiz inzwischen darauf, nicht erschlagen zu werden, in bodenlosem Schlamm zu versinken, an Faulgasen zu ersticken, in versteckte Schächte zu stürzen, sich mit irgendeinem blauen, sicher radioaktivem Glibber zu kontaminieren oder mit gefährlich aussehenden Wasserpilzen in Berührung zu kommen.

Goldener Adler - Schiefer, Kupfer und FarbeDieser geballten Ladung Megatöt entkommen, blieb die Wahl, im langweiligeren Teil mit der Eisenbahn zu spielen oder das nächste Mal mit einer Feuerwehrleiter anzurücken. Am krassen Mißverhältnis zwischen den Dimensionen der Hallen und der mitgeschleppten Fuchsbaubeleuchtung war inzwischen selbst die Bildstelle verzweifelt, mit dem festen Vorsatz, hier ein Trainingscamp für Großhöhlenphotographie abzuhalten, wurde die Photoschachtel zugeknallt. Der langen Liste der guten Vorsätze wurde so ein weiterer hinzugefügt.

Erzeuger: Autor: Oliver ArendtBilder: Michael KreilBildassistenz: Stephan BunkBildassistenz: Peter KlampflBildassistenz: Oliver ArendtBildassistenz: Peter LanigAnfahrt: Peter KlampflAnfahrt: Oliver ArendtAnfahrt: Peter Lanig
Bilder: Goldener Adler - und riesige RäumeGoldener Adler - auch Mauerwerk ist hin und wider zu sehenGoldener Adler - Endlose Gänge mit AltmetallGoldener Adler - Dann plötzlich KalksteinGoldener Adler - Schiefer, Kupfer und FarbeGoldener Adler - Geschmier an AltmetallGoldener Adler - hier fährt nichts mehr!Goldener Adler - und nochmal Kupfer an SchieferGoldener Adler - und sogar KristallenGoldener Adler - mit beeindruckenden FarbenspielGoldener Adler - ....Goldener Adler - SchieferGoldener Adler - ....Goldener Adler - fast schon natürliche HohlräumeGoldener Adler - auch alte Leitern kann man bewundernGoldener Adler - wären da nicht überall die GleiseGoldener Adler - mit klarem WasserGoldener Adler - Druckbehälter?Goldener Adler - Altmodischer Spanndeckendübel aus HolzGoldener Adler - Einbruch dahinter wieder GleiseGoldener Adler - Drehweiche für LorenGoldener Adler - und wider riesige HallenGoldener Adler - Alter Sprengstoff  Donarit
NEUEN KOMMENTAR ERSTELLEN
NAME:
KOMMENTAR:    
TYP: KOMMENTAR KORREKTURVORSCHLAG ERWEITERUNGSVORSCHLAG REAKTION AUF KOMMENTAR
IQ VERIFIZIERUNG: