Neues - Missionen, Spezialeinsätze und Politik.

Jens NehlsJürgen Wipplinger

Mission 28: Der konische Keil
17:30 - 23:30 [19:00 - 22:00]: Aufbruch zu absolut ungewohnter Zeit. In der Hoffnung noch schnell zwei Höhlen mitzunehmen, bevor die Fledermausepedemie-Hervorrufer (oder in deren Worten: Fledermausschützer) die Höhlen schließen.

Jens NehlsJürgen Wipplinger

Mission 27: Der Auslandseinsatz
10:00 - 18:00 [16:27 - 16:44]: Die Wahrheit ist, dass wir nicht wussten, ob wir irgendeinen Hohlraum finden würden oder nicht. Glücklicherweise fand sich am Ende des Klettersteigs ein ansprechendes Stollensystem auf über 2600 Meter Höhe, welches irgendwelche krassen Kameraden offenbar im 1. Weltkrieg erstellt haben. Der gesamte Berg ist durchlöchert, die Stimmung ist gut, und es existiert eine gar herrliche Berghütte am Eingang zum Stollensystem.

5 Bier für Hopf - nur 4 bezahlt!
Im CaveSeekers Sturmlokal: Ein unerwartetes Glücksbier konnte getrunken werden. Der Bedienung unterlief ein kleiner Fehler, als sie davon ausging, dass ein Gast nicht in der Lage ist, innerhalb nur einer Stunde 5 Bier (2.5 Liter) zu verkonsumieren. Unser Hopf ist dazu jedoch sehr wohl in der Lage.

Jens NehlsJürgen Wipplinger

Mission 26: Stahlhelm und Schnaps
22:30 - 04:15 [0:15 - 3:15]: Die erste Attraktion des Tages: Ein sturzbesoffener Martin Hopf mit Stahlhelm und Springerstiefel. Die zweite Attraktion: Eine während-der-Fahrt-den-Schlaz-in-das-Schiebedach-geklemmt-damits-trocken-wird-aktion. Und das mit Erfolg.

Jens NehlsJürgen Wipplinger

Mission 25: Stollentrolle
18:00 - 23:45 [19:30 - 23:00]: Nachdem Kamerad Jung plötzlich ins Kino musste, und Kamerad Nehls 50 Minuten zu spät an Treffpunkt eintraf, ging es dann im Komfort Benz ohne weitere Verzögerungen los.

Die Spannung war gross, denn dies war die erste Mission ins Altmühltal. Nach relativ kurzer Anreisezeit konnte mit Hilfe des mitgeführten Technologieparks leicht festgestellt werden, wo die Eingänge zu den Stollen zu finden waren, wenngleich das mobile GPS System weder am Subnotebook noch am iPAQ zur Mitarbeit zu bewegen war.

Annett Nehls

Kompass übergeben!
Ein frisch bei eBay erstandener Kompass wurde der aktiven Truppe übergeben.

Jens NehlsJürgen Wipplinger

Mission 24: Der GPS-Betrug
22:15 - 05:00 [0:45 - 3:25]: Auf dem Hinweg zur Höhle konnte zunächst ein kleiner Triumpf gefeiert werden: Das Loch, welches seit 27 Jahren immer wieder die Aufmerksamkeit von Kameraden Jürgen Wipplinger auf sich gezogen hat, wurde endlich bekrochen. Es handelt sich um ein von der Strasse aus sichtbares, relativ grosses Loch am Strassenrand (Langwasser Zollhaus), welches sich als ein alter, von Menschenhand gefertigter, Keller entpuppte, in dem sich offenbar der eine oder andere Penner im Augenblick eine schöne Zeit macht.

Jens NehlsJürgen Wipplinger

Mission 23: Die Badeanstalt
21:15 - 04:15 [22:15 - 3:00]: Nach extrem kurzfristiger Einberufung des Hohlengangs gegen 19:30 aufgrund eines schweren und langen Arbeitstages von Kamerad Nehls, wurde die Kollerberghöhle bereits um 22:15 betreten. Absoluter Rekord. Keine Abkürzungen, keine spontanen Planänderungen.

Kurt SchmidJens NehlsJürgen Wipplinger

Mission 22: 35 Grad
9:00 - 11:00 [9:15 - 10:30]: Missionsziel: Rohbau U-Bahnhof Maxfeld.

Trotz extremer Temperaturen an der Oberfläche (Dürre 2003) und extremem Termindruck (TIM Server) konnte nach kurzer Wartezeit in den Hohlraum eingedrungen werden.

Kurt Schmid

Neuer Caveseeker: Kurt Schmid!
Der Mann vom Amt bekam seinen ersten Punkt - zugegeben für eine technisch eher anspruchslose und auch sehr kurze Tour, aber immerhin wurde Einsatz gezeigt, und die Organisation übernommen. Respekt!