Um was es geht - Höhlen für Alle!

Höhlen für Alle!


Als wir am 29.12.02 zum ersten Mal eine Höhle bekrochen, ahnten wir noch nicht, dass es eine Art Geheimbund zur Verschleierung der Existenz von Höhlen gibt, der - zu allem Überfluss - auch noch gelegentlich zu deren Verschluss beiträgt. Anfragen unsererseits wurden durch diesen ignoriert. Dieser Art von Elitenbildung durch Ausschluss treten wir vehement entgegen.

Schon nach wenigen Missionen mussten wir leider feststellen, dass es zwar öffentlich verfügbare Informationen zu Höhlen in Bayern - speziell in Franken - gibt, deren technische Aufarbeitung jedoch eher mäßig ist. Daraufhin entstand die Idee, einen professionellen Internetauftritt zu erstellen, der andere Kameraden zur Zusammenarbeit anregen soll.

Ziel ist ein geregelter Informationsaustausch über Höhlen in Bayern. Wir sammeln konsequent Fotografien der uns bekannten Höhlen. Diese ergänzen wir mit Höhlendaten, wie Eingangskoordinaten, öffentlich verfügbaren Beschreibungen oder publizierten Plänen.

Wir sind davon überzeugt, dass es Höhlen gibt, die nicht dem Massentourismus preisgegeben werden sollten. Die meisten Daten unseres Netzauftritts sind daher durch ein Berechtigungskonzept gesichert. Zudem verwenden wir des öfteren Phantasienamen für schützenswerte Objekte. Gern folgen wir einem Konzept, welches 'Opferhöhlen' für die Allgemeinheit ausweist und andere Höhlen vertraulich behandelt. Für entsprechende Anregungen sind wir offen.

Die eine oder andere Höhle muss geschützt werden - und zwar nicht vor uns oder anderen ehrbaren Höhlengängern, sondern vor dem Ansturm von schlecht ausgerüsteten Gelegenheitshöhlengängern, die sich an keine Regeln halten, und dadurch zur weiteren Zerstörung von Höhlen beitragen. Deshalb ist die Lage einiger, in unserer öffentlichen Höhlenliste aufgeführten, Höhlen nicht angegeben. Wir sind jedoch - bei entsprechender Mitarbeit und Verständnis für die empfindliche Natur - bereit, deren Lage preiszugeben.

Um es aber Touristen, oder anderen interessierten Zeitgenossen zu ermöglichen, sich eine Vorstellung über Höhlen in Bayern zu bilden, zeigen wir einen kleinen Auszug der von uns erstellen Fotografien. Wir wollen es jedermann ermöglichen sich ein Bild von Höhlen und der Empfindlichkeit der unterirdischen Ökosysteme zu machen. Unser Netzauftritt richtet sich an Laien.

Uns durch die Autoren zugesandte wissenschaftliche Beiträge werden nach Absprache berücksichtigt. Mehr Unterstützung durch Fachpersonal ist von unserer Seite erwünscht.


Verhaltenskodex
  1. Keine Befahrung ohne Ergebnisse. Es werden zumeist gemeinschaftlich Berichte erstellt, die zeigen, dass wir bei der Höhlenforschung Spaß haben.
Dabei bevorzugen wir Sarkasmus würzen diesen mit teils zynischen Anmerkungen. Wir nehmen uns ausschließlich selbst auf den Arm. Das ist nicht wissenschaftlich aber auch nicht langweilig. Wer unsere Texte nicht versteht, braucht nicht weiterzulesen.
2. Es wird nichts in Höhlen verbracht und dort belassen.
Jeder eingebrachte Gegenstand wird auch wieder mit herausgebracht.
3. Versinterungen und Tropfsteine werden nicht berührt.
Wer nicht ohne nicht sichtbare Vermessungspunkte auf Sinter auszukommen vermag, läßt lieber uns vermessen.
4. Müll von Vorgängern wird entfernt und fachmännisch entsorgt.
Dazu zählen natürlich auch die zahlreich vorzufindenden Uralt-Vermessungsschnüre der 'Profis'.
5. Alkoholiker werden nicht in der Höhle zurückgelassen.
Damit sie nicht zu riechen beginnen.
6. Es werden keine Markierungen an den Wänden angebracht.
Wer nicht in der Lage ist, sich ohne die Verschmutzung von Höhlen in ihnen zurechtzufinden, der soll besser auf dem Sofa bleiben.
7. Es wird ausschließlich elektrisches Licht verwendet.
Offenes Feuer als Lichtquelle - wie z.B. bei den allgegenwärtigen Karbidlampen - verschmutzt die Höhle durch Rußbildung.
8. Gewonnene wissenschaftliche Erkenntnisse, Vermessungsdaten und Beobachtungen stellen wir den verantwortlichen katasterführenden Vereinen zu Verfügung.
Außer vielen Bildern haben wir zumeist nichts zu bieten, hätten aber dafür gerne fundierte Unterstützung. In uns lodert der Zug zum Loch.
9. Alle Menschen sind gleich, in der Höhle manche gleicher.
Deshalb sind wir Kritikern gegenüber tolerant und bereit für den Dialog. Anstößige Dinge werden nicht veröffentlicht, Absprachen eingehalten. Gedanken lesen können wir noch nicht, es schmeichelt, wenn wir angesprochen und gefragt werden.
10. Auch Lebewesen werden geschützt.
Deshalb achten wir den Fledermausschutz und halten die Wintersperrzeiten ein.
Die Sammlung


Katasterführende Vereine haben sich zur Aufgabe gestellt, alle Höhlendaten in ihrem Gebiet zu verwalten. Gewonnene Daten sind daher durch den Verfasser den katasterführenden Vereinen zur Verfügung zu stellen. Wir sammeln ausschließlich öffentlich verfügbare Informationen.

Es kommt gelegentlich vor, dass Personen ihre Daten und ihr Wissen aus nicht nachvollziehbaren Gründen unbedingt nicht Vereinen überlassen wollen. Aus Sorge, dass diese Informationen auf Ebay gehandelt werden könnten, nehmen wir auch diese an.

Derzeit verfügen wir über 9138 veröffentlichte Fotos (Auswahl aus ca. 25000 Bildern insgesamt) von 286 veröffentlichen Höhlen. Zu 19496 Höhlen aus der ganzen Welt verfügen wir über nähere Informationen, aufbereitet und auswertbar in unserer Datenbank. Unser Informationsstand ist stetig wachsend. Über Anfragen zur Sammlung entscheidet der Sammlungswart.

Mitgliedschaft

Jeder, der den Verhaltenskodex akzeptiert, kann bei uns mitkriechen. Eine explizite Mitgliedschaft gibt es nicht. Einfach per ePost Kontakt aufnehmen - vielleicht wirst auch du erhört.

Wir teilen uns diverse Ausrüstungsgegenstände, wie z.B. Seile. Um diese in ordnungsgemäßem Zustand zu halten, wird pro Mission und Teilnehmer ein geringer Obolus eingezogen. Die Verwaltung der immensen Geldmengen wird vom CaveSeekers Management übernommen.