Missionsbeschreibung -

Todsburger Schacht

ÖFFENTLICH
Höhle: Link zur Hohlraum-Hauptseite Todsburger Schacht
Mission: 124 - Stunk
Datum: [Sonntag]
Zeitrahmen: 09:03-00:03 [14:42-19:19]
Nettozeit: 4:37 Stunden
Prozentsatz: 83%
Mobil: Großraumhöhlenford, DB, VW
Mannschaft: AgentJürgen WipplingerAgentHarald FitznerMichael KreilOliver Wolfram
Auszeichnungen:
Besprechung:

Zu viert eingefahren, zu sechts ausgefahren - das aber extrem professionell und kameradschaftlich jeder für sich und das in gebührendem Abstand zueinander.

Die Mittelfranken befanden sich bereits geraume Zeit im Hohlraum, als Herrn Maccioni, wie so oft, allgemeines Unwohlsein beschlich, und er das Weite suchte. Darum wurde die Tropfsteinkammer nur zu dritt befahren. Als man von der Tropfsteinkammer zurückkam, war zunächst die Freude groß, die Fraktion Oberbayern anzutreffen, welche allerdings beleidigt war, weil zwar sie es war, welche ohne weitere Seile angereist war, allerdings natürlich die Anderen daran Schuld waren. Typisch Kindergarten. Hauptsache war allerdings, dass nun das Abseilen in die ganz große Halle wohl verschoben werden musste.

Was Herr Konopac daraufhin erleben musste: Trotz bestehender Bedenken - "Kameraden, mit großer Bestürzung und enormer Hoffnung nehme ich die genaue Beschreibung zur Hohlraumfindung zur Kenntnis. Unter Nichtbeachtung der allhin bekannten Erfolgsquote vertraue ich entgegen allen Erfahrungen darauf, daß es Euch möglich ist das Loch zu lokalisieren." - konnten die Herren Fitzner und Konopac den Todesburger Schacht auffinden. Ein Mitglied einer zweiten sich im Hohlraum befindlichen Gruppe, ein gelehrter Kenner der Abstiegstechniken, hielt Herrn Konopac, während Herr Fitzner sich draußen noch Zeit ließ, einen ausführlichen Vortrag über eben sein Fachgebiet, jedoch speziell über die absolute Untauglichkeit von Abseilachtern im Höhleneinsatz. Im Verlauf dieses mehrminütigen Monologes über zwingende Todesgefahren wurde die Stimme zunehmend ernster, und gipfelte in der unmißverständlichen Aufforderung Herr Konopac müßte im Interesse seiner Sicherheit unverzüglich den Schacht verlassen. Der Vortrag berührte auch so sensible und spannende Themen, wie vollstes Verständnis für Hohlraumverschluß, Verdreckung durch Karbit und Höhlenrambos (vermutlich alle anderen Höhlengänger unter Ausschluß des Referenten, Anm. des Autors). Dann das Unfassbare: Als Joachim, ein Kamerad des VHM, und temporäres Mitglied der gegnerischen Gruppe, aus dem Schacht hervorkroch und Herrn Konopac mit den Worten "Grüß Dich Roland" begrüßte, entspannte sich die Stimmung schlagartig. Nach den Worten "Aaachhh, Ihr kennt Euch..." und einem am Höhlenboden schleifenden Unterkiefer wogen die aufgefahrenen Argumente nur noch weniger schwer und Herr Konopac durfte zu den bereits tiefer im Hohlraum weilenden Mitkriechern abfahren.

Unten angekommen entschied er sich jedoch ohne Grund dafür, sofort wieder auszufahren, und sich der Todsburger Höhle zuzuwenden. Erst danach wurde klar, dass Herr Maccioni von den Wundern der Höhle fabulierte, um nicht alleine Aufsteigen zu müssen.

Weiter untem im Loch entspannte sich die Stimmung zusehends, als versucht wurde, aus dem Kameradenschacht in die untere Halle abzufahren - was allerdings trotz zusammengebundenen Restseilen - nicht gelang - zwar fast, aber nicht ganz.

Wider Erwarten war die Gesamtstimmung bei der Missionsnachbesprechung im Eseleck sehr entspannt - was wohl auch am Alkohol und am lustigen Dialekt der Eingeborenen lag...

Zu guter letzt glänzte Herr Maccioni noch zweimal, als er die Ausrüstung von Herrn Wolfram ins falsche Fahrzeug schmiss, und diese daraufhin in Ingolstadt statt in Schwarzenbruck landete und als er volle 20 Minuten auf einem Autobahnrastplatz im Regen stand, und nicht in der Lage war seine Blase zu entleeren.

Fazit: Ein zweiter Besuch dieses Schachts ist zwingend von Nöten - dann allerdings mit passenden Seilen.

Speläotheme: Stalagmit [ ]
Schacht [ ]
Engstelle [ ]
Lebensformen: Mensch [ ]
Bilder: Todsburger Schacht - Obere Tropfsteinkammer.Todsburger Schacht - Im Kameradenschacht in Richtung der Großen Halle.Todsburger Schacht - Auf dem Weg zur Großen Halle.Todsburger Schacht - Obere Tropfsteinkammer.Todsburger Schacht - In einer unbedeutenden Nebenhalle der zweiten Haupthalle.Todsburger SchachtTodsburger Schacht - Dritte Haupthalle. Der Weg nach oben.Todsburger Schacht - In einer unbedeutenden Nebenhalle der zweiten Haupthalle. Leider ist die Größe der Versinterung nicht wirklich erkennbar. Das Bild zeigt einen ca. 5 Meter hohen Wandbereich.Todsburger SchachtTodsburger Schacht - Obere Tropfsteinkammer.Todsburger SchachtTodsburger Schacht - Versinterte Putzlappen?Todsburger Schacht - Obere Tropfsteinkammer.Todsburger Schacht - Kreil-Suchbild 1. Ja wo isser denn?Todsburger Schacht - Kreil-Suchbild 2: Wo kreilt er denn?Todsburger Schacht - In der oberen Tropfsteinkammer.Todsburger Schacht - Großflächig. Fast wie im Randesacker Großhöhlensystem.Todsburger SchachtTodsburger SchachtTodsburger SchachtTodsburger SchachtTodsburger Schacht - Im Kameradenschacht hängend mit dem Blick nach oben.Todsburger Schacht - Im Kameradenschacht hängend mit dem Blick nach unten.Todsburger Schacht - Eingang zum Kameradenschacht. Sieht unangenehm aus, isses aber nicht.Todsburger SchachtTodsburger Schacht - Wasser in Strömen.Todsburger SchachtTodsburger Schacht - Im Kameradenschacht hängend mit dem Blick auf die Wand.Todsburger Schacht - Auf dem Weg zur Großen Halle - ohne Fitzner.Todsburger Schacht - Auf dem Weg zur Großen Halle - mit Fitzner.Todsburger Schacht - Ansprechender Geschwürbildung vor dem Kameradenschacht.Todsburger Schacht
NEUEN KOMMENTAR ERSTELLEN
NAME:
KOMMENTAR:    
TYP: KOMMENTAR KORREKTURVORSCHLAG ERWEITERUNGSVORSCHLAG REAKTION AUF KOMMENTAR
IQ VERIFIZIERUNG: