Missionsbeschreibung -

Rostnagelhöhle

ÖFFENTLICH
Höhle: Link zur Hohlraum-Hauptseite Rostnagelhöhle
Mission: 266 - Geburt des Herrn
Datum: [Samstag]
Zeitrahmen: 9:15-21:54 [09:53-20:22]
Nettozeit: 10:29 Stunden
Prozentsatz: 45%
Mobil: Missioniermobil, Golf UL, Puma und DDR-Kunstlederaudi
Mannschaft: Jürgen WipplingerMark WeissOliver WolframMichael HärtlClaudia HirsnigDer Verkünder
Auszeichnungen:
Besprechung:

RostnagelhöhleDer gläubige Oberpfälzer feiert die Geburt des Herren gewöhnlich am 24.12. Behäbig jedes Jahr aufs Neue. Meistens stürmt und schneit es in dieser Zeit, und der Oberpfälzer beleuchtet seinen Kuhstall mit Kerzenlicht. Denn auch im Stall wird gefeiert.

Unser Verkünder jedoch belehrte uns, dass das wahre Datum seiner Niederkunft im Oberpfälzer Hochsommer lag. Dieser ganz besondere Tag sollte bei Bratwurst, Bier und Predigt mit ihm höchst persönlich verbracht werden.

RostnagelhöhleMan fuhr also zu ungewohnter Zeit - kurz vor der Abenddämmerung - am Loch vor und begann sofort damit, den mitgebrachten Proviant über glühender Kohle zu schwärzen. Auch auf Probestiche ins rohe Fleisch wurde dabei nicht verzichtet. Tradition verpflichtet.

2 Kästen Bier, einen Kasten Spezi und 3 gebratene Schweine später waren die anwesenden 3 Kameraden dann weitgehend gesättigt und es konnte wieder zum üblichen, narrativen Psychoterror übergegangen werden.

RostnagelhöhleAls vier der sechs Ohren bluteten, wandte sich einer der Herren dann allerdings bald anderen Themen zu. Selten hat man ihn so lange ruhig und fasziniert in einer beeindruckenden Pose verharren sehen. Der Blick in die dunkle Nacht, in die Sterne und einige Flattertiere hatten ihn in den Bann gezogen.

Derart beeindruckt dauerte es außergewöhnlich lange bis ein markdurchdringendes Sägen die Stille dieses idyllischen Platzes durchdrang. „Er“ hat sicher gut geschlafen.

RostnagelhöhleBeste Vorraussetzungen für hohe Leistungsfähigkeit aller am nächsten Tag. Glücklicherweise wurde der Bautrupp noch durch einige frische Kollegen verstärkt. Eine weitere Vergrößerung der Grundfläche wurde noch diskutiert, dann aber auf Grund der vorherrschenden, sehr ermüdenden Hitze verworfen.

RostnagelhöhleDer erste Stein der Mauer fand also seinen Platz. Dann gings kurzzeitig richtig rund. Mörtel anmachen, Steine ranschleppen, mauern - und trinken. Denn wer schwitzt der soll viel trinken. Dieser Empfehlung folgte der Mauerer sehr entschlossen: Mit schwieligen und vom Zement wiederlich tauben Händen Zug er eine nach der anderen Flasche leer. Um Unfälle zu vermeiden, musste die Arbeit dann nach vielen Stunden des Trinkens wiederwillig eingestellt werden.

RostnagelhöhleGeschafft und stolz stand man am Abend vor dem vollbrachtem Tagwerk und befand es für gut. Erste Vorahnungen über die Dauer des Baus und die Verplanung der zahlreichen noch kommenden Wochenenden kamen auf.

Bilder: RostnagelhöhleRostnagelhöhleRostnagelhöhleRostnagelhöhleRostnagelhöhleRostnagelhöhleRostnagelhöhleRostnagelhöhleRostnagelhöhleRostnagelhöhleRostnagelhöhleRostnagelhöhleRostnagelhöhleRostnagelhöhleRostnagelhöhleRostnagelhöhle
NEUEN KOMMENTAR ERSTELLEN
NAME:
KOMMENTAR:    
TYP: KOMMENTAR KORREKTURVORSCHLAG ERWEITERUNGSVORSCHLAG REAKTION AUF KOMMENTAR
IQ VERIFIZIERUNG: