Missionsbeschreibung -

Kacna Jama

ÖFFENTLICH
Höhle: Link zur Hohlraum-Hauptseite Kacna Jama
Mission: 436 - 13 Stunden Angst
Datum: [Samstag]
Zeitrahmen: 9:35-00:17 [10:42-23:56]
Nettozeit: 13:14 Stunden
Prozentsatz: 10%
Mobil: Konokrassmobil
Mannschaft: Jürgen WipplingerOliver WolframJohanna BartosAgent
Auszeichnungen:
Besprechung:

"Der Müller war am Fuchsbau. Der Müller war am Fuchsbau. Der Müller war am Fuchsbau..."

Kacna Jama - Hier ist der Betrachter beinahe Live dabei, wie der Stalagmit stark unter Wassereinschlag steht - und dabei wächst.

Sich selbst ständig diesen Satz vorsagend, seilte sich Herr Wipplinger als letzter Mann ins Loch ab. Noch bis vor kurzem war der Spruch "Ich hab' Angst" einer der wenigen Sätze gewesen, die er noch von sich gab. Diesen dafür jedoch unerfreulich häufig.

Samstag morgen, 9:00 Uhr. Strahlender Sonnenschein bei 18 Grad. Optimale Bedingungen für extremes Heldentum.

Wie immer sangen keine Vögel am Loch. Nur eine Gottesanbeterin - das einzige vor Ort vorgefundene Lebewesen - kam uns auf seiner Flucht vor dem Loch entgegen und ließ verlautbaren "Verdammte Scheisse - ich muss weg!".

Die beängstigende Aura des Lochs wurde dieses Mal auf einfache und effektive Weise niedergerungen: durch zügiges Einfahren und durch Beschränken der zum Nachdenken verschwendbaren Zeit auf das absolute Minimum.

Wipplinger [25 Meter abgeseilt, zwei Mal umgestiegen, 175 Meter freier Fall unterm Arsch]

Kacna Jama - Man beachte die hier sehr oft anzutreffende Schwärze im Hintergrund. Liegt an der doch sehr großzügigen Raumgestaltung im Loch.Neben der inzwischen als normal zu bezeichnenden generellen Bestürzung beim Abseilen kam der erste echte Panikschub bereits kurz vor dem ersten Balkon, als festgestellt werden musste, dass das vorgefundene italienische Seil leider bereits hier suboptimal eingebaut war. Dies führte spontan zu völligem Wandverlust. Wandverlust war nicht geplant. Die Folge: Panik. Aber egal. Der Weg ein wahrer Held zu werden muss auch mal von der Wand weg führen. Insbesondere, wenn die drei anderen Anwärter auf ewiges Heldentum bereits außer Sicht waren.

Bereits zum vierten Mal fand man sich am Loch ein, um zumindest den Eingangsschacht endlich zu bezwingen. Alle vorhergehenden Besuche waren entweder rein informeller Natur oder scheiterten spektakulär - ausgenommen der historisch verbrieften Drei-Tages-Konopac-Mission im Zeichen des 500 Meter Seils.

Wipplinger [60 Meter abgeseilt, acht Mal umgestiegen, 140 Meter freier Fall unterm Arsch]

Kacna Jama - Niemand wollte dieses Teil fotografiert haben. Nach einigen sehr scharf vorgebrachten Wipplinger Sprüchen verteilten sich die Blitzschlampen vorbildlich, und dieses doch sehr ansprechende Bildlein entstand.Ein Schwall unverständlichen Kauderwelsches traf die Ohren, während die volle Konzentration einer im Augenblick viel zu schnellen Abfahrt gewidmet war. Wenige Wortfetzen wurden aber dennoch verstanden: "zu weit ..., wieder aufsteigen ..., rüberschwingen". Das Wort "rüberschwingen" löste die nächste Panikattacke aus. Adrenalinsättigung noch nicht ganz bei 100% - aber das sollte sich schnell ändern, als erkannt wurde, dass Bremsen mit dem Rak nicht ganz so einfach ist wie mit dem guten und sehr alten Stop. Verzweifelt mit der rechten Hand das Seil haltend, schwang er - die 140 Meter tiefe Öffnung unterm Arsch (bei noch immer viel zu viel Tageslicht im Schacht) - in Richtung eines ca. 150 Jahre alten Stahlhakens. Der erste Versuch diesen zu greifen misslang. 100% Adrenalinsättigung erreicht und kurz darauf überschritten.

Unser besonders bevorzugter slowenischer Kamerad hatte unsere Motivation bereits im Vorfeld durch diesen geglückten Satz zu steigern versucht: "Kacna dead one million years" - und genauso war das Bild vor den Augen der Helden, als diese zusammen stark schwitzend nach 4h auf dem Schuttberg am Grunde des Doms standen: Nichts von Interesse zu sehen - bis auf das von oben einfallende Tageslicht. Die vorgefundenen Knochen in der Nähe des teilweise noch intakten Kinderfahrrads in blau wurden Kühen zugeordnet, die Haare entpuppten sich als Fell eines nicht näher bestimmbaren Tieres. Auf eine eingehende Untersuchung wurde - schweren Forscherherzens - verzichtet. Wo ist Chef-Sinnierer Dr. Bunk wenn man ihn braucht?

Konopac [101 Meter abgeseilt, zehn Mal umgestiegen, 99 Meter freier Fall links und 99 Meter freier Fall rechts, auf einer 2 Meter langen aber nur 15 cm breiten Naturbrücke balancierend]

Kacna Jama - Stalagmit vor Schwarz. Mit Frau.Mit Schrecken musste beobachtet werden, wie Hr. Wolfram zu tief am Seil hinunter glitt und er - wie beim erstmaligen Schlangenschlund Desaster - das 4 Meter entfernt liegende schmale Felsband erneut verpasste. Er glich dies aber wieder aus, indem er vom Rak in seinen Croll wechselte und zur Umsteigestelle aufstieg. Diesem Felsband galt es 10 Meter steil abwärts zu der Naturbrücke zu folgen, auf der Hr. Konopac in höchster Anspannung zitterte, Gleichgewicht hielt und gerade die elfte Umsteigestelle einrichtete.

Erstes bodennahe Ziel war - natürlich - das berühmte Sammelgrab. Jeder Kacna Held muss ein selbst erstelltes Foto dieses Meilensteins der internationalen Höhlenforschung sein Eigen nennen. Und so begab man sich zunächst nach rechts. Erster visueller Kontakt zu traurigem Sinter wurde hergestellt - genauso wie zum Höhlenboden. Schleimiger Höhlenboden führte zu vielen Stürzen und - infolgedessen - natürlich zu viel Gelächter. Schließlich kam man in bester Stimmung vor dem Grab zu liegen und fertigte das Foto an. Ab hier galt: Helden.

Konopac [135 Meter abgeseilt, zwölf Mal umgestiegen, nur mehr 65 Meter freier Fall unterm Arsch]

Kacna Jama - Das Foto Nummer Eins: Das Sammelgrab im ewigen Dreck."Drecksseil verfluchtes!" Neu und glatt. Das Seil sauste nur so durch den "Simple" (Anmerkung Wipplinger: Beim "Simple" handelt es sich um eine Art "Stop" für sozial Schwache. Hier verzichtet der Hersteller als auch der Käufer auf eine Stop - Funktion, was die zusätzliche Verwendung eines Shunts oft notwendig erscheinen läßt), trotz Bremskarabiner ging es viel zu schnell dem bereits sichtbaren Endknoten in 6 Metern Entfernung entgegen. Inzwischen war es anstrengend geworden das Seil mit der Hand zu heben, die Hand reagierte bereits mit Befehlsverweigerung. Zu allem Überfluss schwang das Seilende langsam hin und her. Einmal war es über dem schwarzen Abgrund und dann wanderte es wieder zurück in Richtung der etwa 3 Meter breiten steilen Geröllhalde in 65 Meter Höhe über dem Schachtgrund, welche es zu treffen galt. Schließlich verfing sich der mitgeführte Materialsack, der einen Meter tiefer zwischen den Beinen hing, glücklich an einer Stahlstange, die aus dem Schutt ragte. Umsteigestelle 13 würde sich genau unterhalb des Balkons befinden - mit der Aussicht auf 65 Meter freien Fall. Noch aber fehlte das nächste Seil. Fr. Bartos brachte die fehlenden 75 Meter. Mit dem Seilrest an einer Sanduhr gesichert wartete Hr. Konopac bis es eintraf. In der überhängenden, völlig glatten Wand nach unten baute er auf etwa halber Höhe die letzte Umsteigestelle ein. Glücklicherweise waren alle Laschen vorhanden. Mit nur 2 Meter Restseil erfolgte der erste Aufschlag auf dem "Verbruchkegel des nie enden wollenden Heldentums".

Im Schweiße seines Angesichts hatte Extremist Wolfram des Herrn Wipplingers Canon 7D samt Stativ mit zum Schachtgrund gebracht. Unglaublich. Damit dies nicht völlig ohne jeden Sinn geschehen sei, wurde nun versucht, wenigstens ein einziges Bild damit zu gestalten. 30 Minuten später - es war noch immer kein einziges Bild entstanden - der Schrei: "Die Scheiße geht!". Nochmal 5 Minuten später schien alles OK zu sein. Ein Bild schien zumindest nicht ganz beschissen zu sein. Daraufhin blieb die 7D für den Rest der Mission zunächst friedlich am Schachtgrund liegen. Merke: Es kann sich lohnen, 200 Meter abzuseilen wenn am Höhleneingang CaveSeekers - Fahrzeuge ausgemacht werden können. Es könnten 2500 Okken in Form von Fotoausrüstung am Grund auf Abholung warten.

Wolfram [80m aufgestiegen, dreimal umgestiegen, 80m freier Fall und Herrn Wipplinger unterm Arsch]

Kacna Jama - Hier ist der Betrachter beinahe Live dabei, wie der Stalagmit stark unter Wassereinschlag steht - und dabei wächst.Unerwähnt sollte eigentlich bleiben, dass man an einigen Umsteigstellen und Standplätzen die Wahl zwischen mehreren konopac'schen Seilen hatte. Es hieß jedes Seil wäre sicher. Dennoch musste Hr. Wolfram an der Wand über dem Balkon Herrn Wipplinger mehrmals die weinerlich vorgetragene Frage beantworten, welches Seil er denn jetzt zu nehmen hätte, um lebend auf den Balkon anzukommen. In der Hoffnung das die Antwort "das rechte Seil an der Wand" richtig war, konnte er dann ohne weitere lästige Fragen beantworten zu müssen im Rotlicht weiter aufsteigen.

Nächstes Ziel war das Erreichen des ersten Biwakplatzes in ca. 1 km Entfernung zum Schacht. Niemand rechnete ob des "Kacna dead one million years" mit irgendeiner Art von anständigem Sinter. Erwartet wurden riesige Hallen - insbesondere eine von der Größe eines (slowenischen) Fußballstadions. Doch dann bereits am Fuße des Schuttberges: schneeweißer nicht migrierter Neusinter. Nicht in übermäßigen Mengen - eher in genau der richtigen Dosis. Einige Dutzend frische, freistehende Stalagmiten auf Sand. Herrlich.

Wolfram [100m aufgestiegen, 6mal umgestiegen, 110m feier Fall unterm Arsch]

Kacna Jama - Am Biwak. Dies ist das neunte Foto. Alle anderen waren noch schlimmer. Frau Bartos beleuchtet eine geschickt gespannte Folie, unter der es trocken, sauber und wohnlich ist.Da man primär im Loch war, um dort Held zu werden, war es nun auch für Herrn Wolfram soweit: Der "Schwinger" im Fuchsbau beim Aufsteigen! Es sind ca. 5 Meter an die gegenüberliegende Wand zu schwingen mit 110m unter den Eiern. Für das eigene Sicherheitsempfinden wurde zusätzlich zu den zwei Aufstiegshilfen noch der Shunt eingebaut, sich nochmal kurz gefragt, was man hier eigentlich mache - natürlich keine erhellende Antwort erhalten - und an die gegenüber liegende Wand im Fuchsbau geschwungen. War im Nachhinein gar nicht so schlimm - aber dennoch war man froh, dass dies die einzige solchermaßen zu nehmenden Stelle im Loch war.

Ohne sich zu bücken wurden weitere Hallen erreicht. Drei Scurions waren - wie in letzter Zeit immer häufiger - nicht in der Lage die Höhlendecke oder gar alle Höhlenwände zu erreichen. Immer weiter bergauf - auf sehr rutschigem Bodenbelag. Es kam weiter zu schlimmen Stürzen - denen aber allesamt von allen anderen Kameraden keinerlei Beachtung geschenkt wurde. "Held mit Schmerzen" - geht gar nicht. "Autobahn" auch nicht.

Ohne Interesse wurde zur Kenntnis genommen, dass der Weg nun wieder vehement bergab führte. Also rutsche man hinab. Wieder Schreie, kurzes Gejammer. Und wiederholt wurden kleine Videos der Unfälle produziert. 250 Meter unterhalb der Erdoberfläche hat die Schwerkraft der Erde schließlich schon erheblich nachgelassen. Echte Unfälle sind nahezu unmöglich.

Wolfram [170m aufgestiegen, 12mal umgestiegen, 170m freier Fall und 2 Schleifsäcke a 20kg unterm Arsch]

Kacna JamaWenn man sich im Vorfeld bereiterklärt soviel Material wie möglich in das Loch zu schleppen, mag das in der Theorie noch recht aufopfernd - wenn nicht sogar heroisch - klingen. In der Praxis äußert sich dies aber letztendlich beim Aufsteigen in immensen Agressionen, Wutausbrüchen und unchristlichem Gefluche. Was auch nicht besser wird, wenn man noch einen zweiten Schleifsack auf dem letzten Absatz einsammelt, der dem eigenem Körpergewicht ebenbürtig ist. Aber Hauptsache die CaveSeekers hatten auch eine Bohrmaschine mit im Loch. Glücklicherweise wurde diese nicht wirklich gebraucht, da der komplette Schacht mit neuen, gut gesetzten Haken ausgestattet worden war. Die gefühlt 100kg schweren Schleifsäcke konnten den Zug aus dem Loch dennoch nur unwesentlich behindern.

Am Biwakplatz angekommen wurde zum ersten Mal die konventionelle Fotoausrüstung ausgepackt und die Blitze den Schlampen zugeteilt. Mit gewohnt scharfen Worten wurden Befehle gebellt - doch niemand wollte auf Herrn Konopac hören. Und so wand sich Herr Wipplinger mit noch schärferen Worten an die Gemeinschaft - und schon 5 Minuten später war der Biwakplatz 9 Mal fotografiert. Leider kein einziges Mal davon in irgendeiner brauchbaren Art und Weise. Mag am Motiv gelegen haben.

Kacna Jama - Ca. einen Meter im Durchmesser. Unbetreten.Der Herr sei an dieser Stelle dafür gepriesen, dass Hochwasser im Loch war. Sonst wäre am Biwakplatz sicher noch nicht Schluss gewesen. 50% der Mannschaft hatte weder etwas zu Essen noch zu Trinken am Start. Aber nicht etwa um Gewicht beim Aufstieg zu sparen - nein, leider muss rapide nachlassende geistige Leistungsfähigkeit im Alter als Begründung dafür herhalten. So verteilte Haribo-Erdbeeren-Junkie Wipplinger ein paar seiner Schätze in homöopathischen Dosen an seine Kameraden, bevor der Rückzug eingeleitet wurde.

Kacna JamaAuf dem Rückweg wurde übermütig versucht 32 Bildlein zu schöpfen. Motive waren - vor allem im Makrobereich - genug vorhanden. Die unerfreulichen Dimensionen der Hallen verhinderten erfolgreich die Ablichtung derselben. Wider erwarten wurde das Ziel der 32 Bildlein sogar noch übertroffen: 263 Bilder. Davon mindestens 32 brauchbar.

Kacna Jama - Gruppenbild kurz vor dem Wiederaufstieg. Mit roten Backen und vollen Hosen.2 Stunden später stellte sich die übliche Unlust bei 50% der anwesenden Blitzschlampen ein. Schnell noch ein Gruppenbild - und dann war Schicht. Nach der Schicht wurden dann tatsächlich nur noch 23 Bilder erstellt.

Kacna Jama - Wie man dies hier mit Worten beschreiben soll ist unklar. Auf jeden Fall ist es eine Reise nach Slowenien wert.Der Aufstieg gestaltete sich bis zum ersten Balkon wie die Flucht aus der Hölle. Nicht nur für denjenigen, der gerade am Aufsteigen war - nein auch die für, die von unten zum zusehen verdammt waren. Gleich einer Zecke mit Helmlicht am Oberschenkel eines korpulenten Franken. Ganz, ganz klein. Etwa nach der fünften Umsteigestelle trat dann eine Art erlösender Gewöhnungseffekt ein. Zwar riecht man schlimm nach Schweiß und Angst, aber unbeugsamer Wille hilft dabei, dies zu ignorieren und sich mit seinem Schicksal abzufinden. Schließlich wartet am Ausgang das Heldenbier! Oder der alternative Helden-RedBull.

Kacna Jama - Selten im Loch: Slowenientypische Sinterformationen.Nach 13 Stunden Hunger, Kälte und Angst stand man schließlich um 0:00 Uhr wieder am Fahrzeug - nur in etwa 3h ausser Plan und mit der Aussicht auf eine komplett vom Hund zugeschissene Unterkunft für die Nacht.

Erzeuger: Autor: Jürgen WipplingerBilder: Jürgen WipplingerBildassistenz: Oliver WolframBildassistenz: Johanna Bartos 29.01.2012 - 23:32:17
Speläotheme: Stalagmit [ ]
See [ ]
Lebensformen: Gruppenbild [ ]
Mensch [ ]
Bilder: Kacna Jama - Man beachte die hier sehr oft anzutreffende Schwärze im Hintergrund. Liegt an der doch sehr großzügigen Raumgestaltung im Loch.Kacna JamaKacna Jama - Relativ selten, aber dennoch leicht zu fotografieren: Wasserbecken im Loch.Kacna Jama - Stalagmit vor Schwarz. Mit Frau.Kacna JamaKacna Jama - Der Versuch die Halle auszuleuchten misslang gründlich.Kacna Jama - Aber auch Bilder von sehr filigranen Sinterformene können gestaltet werden.Kacna Jama - Konopac in der Bildmitte: Immer ein Foto wert.Kacna JamaKacna Jama - Niemand wollte dieses Teil fotografiert haben. Nach einigen sehr scharf vorgebrachten Wipplinger Sprüchen verteilten sich die Blitzschlampen vorbildlich, und dieses doch sehr ansprechende Bildlein entstand.Kacna JamaKacna JamaKacna JamaKacna JamaKacna JamaKacna JamaKacna Jama - Dort wo Sinter zu finden ist, herrscht das blühende Leben. Hier in Form von reichlich frischem Wasser von der 50 Meter entfernten Höhlendecke.Kacna JamaKacna JamaKacna Jama - Ca. einen Meter im Durchmesser. Unbetreten.Kacna Jama - Wie man dies hier mit Worten beschreiben soll ist unklar. Auf jeden Fall ist es eine Reise nach Slowenien wert.Kacna Jama - Kleines Kristallbecken. Unbetreten.Kacna JamaKacna Jama - Die Schuttberg direkt unter dem 200 Meter Schacht. Der Eindruck, am oberen Bildrand würde man den Himmel sehen täuscht leider. Die hier zu sehende Höhlendecke ist ca. 90 Meter hoch. Erst 110 Meter weiter oben scheint die Sonne.Kacna JamaKacna JamaKacna JamaKacna Jama - Selten im Loch: Slowenientypische Sinterformationen.Kacna Jama - Hier ist der Betrachter beinahe Live dabei, wie der Stalagmit stark unter Wassereinschlag steht - und dabei wächst.Kacna JamaKacna JamaKacna Jama
  Wipplinger
24.10.2010 / 23:07:40 / 423 / KOMMENTAR / ÖFFENTLICH
  Die wohl längste Missionsbeschreibung der Welt.
 
  Caveman
25.10.2010 / 18:11:39 / 424 / KOMMENTAR / ÖFFENTLICH
  Respekteren! Dennoch wage ich zu behaupten, das der Ramsbeck - Text länger ist. Aber leider immer noch nicht im Netz. Vermutlich ZU lang.
 
  Nessie
09.05.2016 / 23:22:13 / 598 / KOMMENTAR / ÖFFENTLICH
  Hallo Caveseekers,

wir waren jetzt über Himmelfahrt mit zwei Übernachtungen in der Ka?na jama.

Uns erschien der 178 m Abstieg über den Direktschacht "einfacher".

Vom fast dreistündigen Aufstieg gibt es keine Fotos, wegen Muffensausen.

Dafür vom Abstieg und unserer Tour bis zum Ende vom Logaski Rov:

http://www.dpreview.com/galleries/0516819303/albums/ka-na-jama

Ciao Jens (Nessie)
 
NEUEN KOMMENTAR ERSTELLEN
NAME:
KOMMENTAR:    
TYP: KOMMENTAR KORREKTURVORSCHLAG ERWEITERUNGSVORSCHLAG REAKTION AUF KOMMENTAR
IQ VERIFIZIERUNG: