Missionsbeschreibung -

Kacna Jama

ÖFFENTLICH
Höhle: Link zur Hohlraum-Hauptseite Kacna Jama
Mission: 253 - Dreifachsieg
Datum: [Samstag]
Zeitrahmen: 05:00 - 24:00 [12:00 - 23:00]
Nettozeit: 11:00 Stunden
Prozentsatz: 1%
Mobil: Höhlenalfa
Mannschaft: AgentAgent
Auszeichnungen:
Besprechung:

Der getriebene Aufwand entspricht nicht dem nur einer madigen Mission, sondern dem von derer drei.

Kacna Jama - Tag 3: Die Ausrüstung - 738 Meter SeilTeilmission 1 : Der erste Tag beinhaltete die Anreise von Frau Tirge und Herrn Konopac aus München sowie - zur Entspannung - Säckeschleppen und den Einbau von - sage und schreibe - 711 Metern Seil. Für den Direktschacht und den Normalweg mit 12 Umsteigstellen. Gegen Mitternacht konnten die Beiden wieder die Sterne sehen. Dafür gab es auf einem slowenischen Fest kostenlos Getränke und Verpflegung. Dank sei den freundlichen Slowenen, die die beiden abgekämpften durch die Nacht schleichenden und völlig verdreckten Gestalten einluden.

Kacna Jama - Tag 1: Einbau, ein zweiter Sack zwischen den BeinenTeilmission 2 : Kein Zweifel, aus der ersten CaveSeekers Mission hatten Beide für die Direktschachtbefahrung am zweiten Tag gelernt. Ein Fehler des ersten Versuches war ein nasses Seil zu verwenden. Ein weiterer Fehler war es, dieses komplett einzuhängen. Es waren zuviel der Fehler um diese hier zu listen. In düsterer Vorahnung hatten Frau Tirge und Herr Konopac diesmal alle möglichen Schwierigkeiten wochenlang geübt, jede Situation in Gedanken und im WigWam Wasserbetten Hochlager leidvoll durchgespielt. Das Gewicht von 180m Seil simulierten sie mit einem 16kg schweren Wasserkanister.

Ergebnis: Mit dem RACK konnte abgefahren werden. Herr Konopac war sogar noch in der Lage, das Seil anzuheben, während sich Frau Tirge dazu außerstande sah. Bei ihr sind 10kg Seilgewicht die Grenze - dies entspricht grob gerechnet etwa 100m Seil. Das Seil muß gehoben werden können um den Rack von Zeit zu Zeit zu bedienen. Es wurde ausgerechnet, wieviel Seil in die Säcke muß - nach Möglichkeit alles - und wieviel maximal unter Einem hängen darf.

Kacna Jama - Endlich eine ablichtbare WandNun zum Ernstfall im Schacht: Das Seil war gegen ein selbstständiges Herausziehen durch dessen Eigengewicht gesichert - da bei Abseilbeginn nicht die volle Seillänge in den Schleifsäcken Platz hatte. Später, tiefer im Schacht, bestand dieses Problem nicht mehr. Die beiläufige Anmerkung des lokalen Höhlenclubs, der Direktschacht sei 180 Meter tief - jedoch erst 15 Meter unterhalb der von Herrn Konopac auserkorenen Stelle - sorgte für einen erfrischend kräftigen Adrenalinschub. Es handelte sich also um einen 195 Meter Abstieg. Schön!

Ein Alptraum knapp über den Boden hängen zu bleiben: Das Blut in den Beinen durch den Sitzgurt abgequetscht, ohne Durchblutung längst eingeschlafen, unfähig den Aufstieg zu schaffen. Schnell alles noch einmal gerechnet: 100 Meter des 500 Meter langen Seils wurden im anderen Schacht verbaut, geschätzte 10 Meter wurden oberhalb des Fixpunktes verwendet, verbleiben 390 Meter. Geteilt durch 2, also genau 195 Meter. Könnte gerade passen oder aber gerade eben auch nicht. Herzschlag bis zum Hals, eine Änderung der Anordnung ist nicht mehr möglich. Zur Sicherheit schnell noch den 18 Meter Strick eingepackt. Das muss nun aber wirklich reichen! Und so sprach der Herr: Es reicht. Sogar ohne Extraseil!

Der Rack wurde übrigens nur maximal handwarm, ein muß für diese Strecke!

Kacna Jama - 20 Meter über dem SchachtbodenTeilmission 3 : Der dritte Tag war dann zur Abwechselung noch weit anstrengender. Ausbau allen Materials und Hochbuckeln der Ausrüstung. Ein super Gefühl, dass alles so reibungslos geklappt hat. Der Lohn für die gute Vorbereitung.

Der Autor ist der unbequemen Meinung, dass 4 Tage dedizierte Schachtbefahrung mit dem Ziel der Erstellung hochwertiger Bilder das Minumium an mitzubringender Zeit darstellen. Es sind viele wohlplatzierte Kameraden im Schacht notwendig. Zusätzlich einige Kameras an verschiedenen Punkten, mit passenden Brennweiten. Dazu ausreichende und getestete Blitze an vorher bestimmten Punkten. Die Hoffnung besteht, dass die nächste Bildertour bessere Ergebnisse liefert.

Bilder: Kacna Jama - Tag 1: Einbau, ein zweiter Sack zwischen den BeinenKacna Jama - Normaler Blick, Normalweg - 0815 Kamera von Frau TirgeKacna Jama - Tag 2: 185m, Frau Tirge noch voller VertrauenKacna Jama - Dunkler SchachtKacna Jama - Endlich eine ablichtbare WandKacna Jama - Schönes ProfilKacna Jama - Zurück ist nun keine Option mehr!Kacna JamaKacna Jama - 20 Meter über dem SchachtbodenKacna Jama - Blick zurück!Kacna Jama - Decke im EingangsbereichKacna Jama - Italienische Soldaten, 2ter WKKacna JamaKacna Jama - Verlorene Diffusorscheibe, ärgerlich die Lichtverteilung!Kacna Jama - SandburgenKacna JamaKacna JamaKacna JamaKacna JamaKacna JamaKacna Jama - Eingangsdom, etwa 80 Meter hochKacna Jama - Tag 3: Die Ausrüstung - 738 Meter Seil
NEUEN KOMMENTAR ERSTELLEN
NAME:
KOMMENTAR:    
TYP: KOMMENTAR KORREKTURVORSCHLAG ERWEITERUNGSVORSCHLAG REAKTION AUF KOMMENTAR
IQ VERIFIZIERUNG: