Auslandshöhlenbeschreibung ÖFFENTLICH
Höhle:

Jegliška jama

[2401]
Lage: Slowenien, Koper, Loka, am Hang
Koordinaten: N45°32.7228' E13°53.5878' [386m]
F5724100-F9D9-11E0-8F93-001C42000009
Typ: vertrocknete Einraumhöhle
Länge: 76 m
Bewertung: -17
Anspruch: 3
Material: nichts
Getier: Vogelplage
Verschlossen: nie - warum auch?
Gesamtzeit: 0:21 Stunden
Bekriecher: Oliver WolframFlorian SeeleitnerJürgen Wipplinger
Spektakuläres: Jegliška jamaJegliška jama
Missionen:
Beschreibung:

Jegliška jama - Der Höhleneingang. In der Steilwand. Besonders schlecht fotografiert. Jegliška jama - Höhleneingang von innen.Wissend, dass es in der unmittelbaren Umgebung dieser Höhle ca. 1000 andere Löcher gibt, darf sie durchaus und mit Recht als "Ugliest Cave in Slovenia" bezeichnt werden. Auch wenn dies die Standardauskunft für italienische Wanderer bei jedem Loch in Slowenien ist. Da aber der An- und Aufstieg - insbesondere wenn man von der falschen Seite anrückt - recht anspruchsvoll ist und das Loch auch fotografisch dokumentiert wurde, folgt nun eine kurze Abrechnung :

Jegliška jama - In der kleinen Kammer: Ein Prachtstück.Minuspunkt 1 bis 16 : Man kann nicht direkt vors Loch fahren. Egal mit welchem Fahrzeug - selbst im Konokrassmobil wäre man gescheitert. Außer man wäre von der richtigen Seite angereist. So parkt man das Fahrzeug an einem stark frequentierten Parkplatz. Als Vöglein hätte man vom Parkplatz ca. 500m zu fliegen - als CaveSeeker aber hat man zusätzlich noch ca. 150m Höhenmeter durch Brombeergestrüpp zu überwinden, Bahngleise zu überqueren, einen mit Drahtgeflecht gesicherten Abhang zu erklettern, Zecken zu bekämpfen und angriffslustigen Eulen auszuweichen.

Als kleine Entschädigung für die Strapazen hat man einen gigantischen Ausblick auf eine slowenische Brücke und das merkwürdigerweise blaue Meer.

Jegliška jama - Blick aus dem Loch. Dunkelblau: Das Meer. Vom Franken selten gesehen.

Minuspunkt Nummer 17 : Der Hohlraum selbst besteht aus einem Hauptraum, der in etwa den Abmessungen der Halle in der Rostnagelhöhle entspricht - nur etwa doppelt so groß und dreimal höher. Sinter ist nur in unansehnlicher und toter Form vorhanden. Das wird in einem kleinen angeschlossenen Nebenraum auch nicht besser.

Jegliška jama - Eulenschiss an Sinter. Mit Mensch.Generell wird hier wieder verheimlicht, dass die Höhle auf den Fotos besser aussieht als in der Realität. Das Highlight ist daher ein halber Liter (!) Uhu-Kot auf einem toten Tropfstein, neben dem man sich grinsend ablichten lassen kann.

Jegliška jama - Die Helden beim zurückschreiten.Um sich nicht wieder durch die Brombeerbüsche zurückquälen zu müssen, hat man die Option auf der Bahntrasse zurückzulaufen, was weitere idyllische Aussichten auf die Brücke, das Meer und auf mit Menschtrauben behangene Kletterfelsen ermöglicht. Nachteil: Von Zeit zu Zeit muss Zügen ausgewichen werden.

Fazit : Es gibt mit Sicherheit schönere Zugstrecken in Slowenien zu bewandern. Aber auch der Besuch der Höhle lohnt in keinster Weise. Das soll auch dadurch verdeutlicht werden, dass die Jegliška Jama das erste Loch auf CaveSeekers.com mit negativer Bepunktung ist: Minus 17 Punkte.

Erzeuger: Autor: Jürgen Wipplinger 19.11.2011 - 15:13:30
Lebensformen: Mensch [ ]
KOORDINATEN REAKTOR ZWEI VERSION 0.22 - HIRNMACHT
CAVESEEKERS
Ähnliches:
NEUEN KOMMENTAR ERSTELLEN
NAME:
KOMMENTAR:    
TYP: KOMMENTAR KORREKTURVORSCHLAG ERWEITERUNGSVORSCHLAG REAKTION AUF KOMMENTAR
IQ VERIFIZIERUNG: