Missionsbeschreibung -

Bärenkeller

ÖFFENTLICH
Höhle: Link zur Hohlraum-Hauptseite Bärenkeller
Mission: 381 - Scherbenhaufen
Datum: [Samstag]
Zeitrahmen: 18:40-23:50 [22:22-23:32]
Nettozeit: 1:10 Stunden
Prozentsatz: 100%
Mobil: Alfagang
Mannschaft: AgentAgentAgentAgent
Besprechung:

Bärenkeller - Herr Kunz ist beschäftigt. Bier! Als wir das hörten, da waren wir sofort aufmerksam. Dass es sich hierbei um Bierkeller handelte, spielte eher eine untergeordnete Rolle. Die Herren Philipp und Kunz waren es, die Tage zuvor die versteckten Zugänge erkundeten, um die Mission sicher zu stellen. Hierzu traf man sich am Einsatztag beim Schachtelwirt in Weißenburg, um die Details und das genaue Vorgehen zu besprechen.

Bärenkeller - Heute gibts ja Kunststoff Kurzum sattelte man die Hühner und los ging's nach einer koffeinreichen Stärkung. Am Parkplatz eingetroffen, schlazte man sich schnell ein und entschied, einen Umweg in Kauf zu nehmen, um den benachbarten Vierbeiner in Ruhe schlafen zu lassen. Gütig wie wir alle waren, konnten wir ungehindert das Einsatzgebiet erreichen und, über Tonnen von Müll, in die Anlage einsteigen.

Bärenkeller Wir waren sehr erstaunt, da es noch einige Schienen mit einem Wagen gab. Ferner waren sogar noch Flaschen intakt. Eher eine Seltenheit. Schnell teilten sich alle auf, um im geordneten Chaos alle Gänge in Windeseile zu erkunden. Bald fielen unsere neugierigen Blicke auf ein Loch im Boden, von welchem es weiter zu gehen schien. Herr Philipp wurde als Spähtrupp hinduchbeordert. Nach einem kurzen "ok", rutschten wir alle nach. Einige blechernen Gerätschaften standen noch herum. Auch hat man noch Verkabelungen an den Wänden gesehen, welche in mühevoller Kleinarbeit anno dazumal installiert worden waren.

Bärenkeller - Werk kennt Sie noch? Zu guter letzt standen wir vor einer von außen verschlossenen Tür, die vermutlich zum nahegelegenen Wirtshaus gehört. Wer weiß? Frau Krannich und Herr Kunz ergözten sich noch an den unzähligen noch aus Porzellan bestehenden Flaschenverschlüssen, welche zur damaligen Zeit verwendet wurden. Zig verschiedene wurden entdeckt. Etliche Brauereien existieren heute leider nicht mehr.

Nachdem auch der letzte Raum ganz in Augenschein genommen worden ist, entschied man sich kurzerhand für den Rückzug zum Einsatzmobil. Anschließend wurde noch ein 180 Gramm Schnitzel ohne Salat in einer Weißenburger Gastwirtschaft verdrückt.

Bilder: Bärenkeller - Der HandkarrenBärenkeller - Herr Kunz ist beschäftigt.Bärenkeller - Glasklar: BierkellerBärenkeller - Was so alles in ein Loch fallen kann...Bärenkeller - Was für den Elektriker.Bärenkeller - Buddelaktion auf dem Weg zum 2. Keller.Bärenkeller - Noch einiges an Gerümpel vorhanden.Bärenkeller - Die Schienen liegen nochBärenkellerBärenkeller - Ein Eingang?BärenkellerBärenkeller - Heute gibts ja KunststoffBärenkeller - Ne Rauchbombe?Bärenkeller - Eingang!BärenkellerBärenkeller - Weitverzweigtes
NEUEN KOMMENTAR ERSTELLEN
NAME:
KOMMENTAR:    
TYP: KOMMENTAR KORREKTURVORSCHLAG ERWEITERUNGSVORSCHLAG REAKTION AUF KOMMENTAR
IQ VERIFIZIERUNG: