Missionsbeschreibung -

Bäckersloch

ÖFFENTLICH
Höhle: Link zur Hohlraum-Hauptseite Bäckersloch
Mission: 317 - Marmorschluf
Datum: [Freitag]
Zeitrahmen: 15:34-06:38 [19:51-23:07]
Nettozeit: 3:16 Stunden
Prozentsatz: 66%
Mobil: Höhlengolf, Höhlenpickup
Mannschaft: Jürgen WipplingerStephan BunkAdrian SchneiderMarkus OßwaldPeter Klampfl
Besprechung:

Bäckersloch - Polen? Frankreich? Oder gar Franken?Nicht nur Feiern und Neuland entdecken, sondern auch Neues und Seltenes befahren ist ein Leitmotiv bei den CaveSeekers. So wurde beschlossen, einmal keine klassische, mit Sinter geschmückte Karsthöhle, sondern eine für fränkische Verhältnisse einmalige Gipskarsthöhle zu überfallen.

Schon der Beginn dieser Mission gestaltete sich ungewöhnlich: Man traf sich vor der vereinbarten Zeit. Also eigentlich pünktlich! Auch wurde anschließend der auserwählte Hohlraum ohne Umwege über einen Schnellimbiß angesteuert.

Bäckersloch - In dieser völlig entspannten Buschgruppe wratet der Eingang.Und es ging wundersam weiter: Man konnte, was einigen Kameraden sehr entgegen kam, mit den Mobilen auf einer asphaltierten Strasse bis fast vor den Höhleneingang fahren. Legal! Auch der restliche Weg von fast immerhin 50m Länge sorgte dank des ebenen Geländes dafür, das nicht schon vor der Hohlraum- befahrung die ersten Kameradenausfälle zu beklagen waren. Die auf der zu überquerenden Weide anwesenden und äußerst aggressiv wirkenden Hochlandrinder wurden einfach ignoriert.

Bäckersloch - Das engste vorgefundene Gänglein. Ca. 50 Meter lang und schnurgerade.Dann, inmitten fränkischem Steppengebüschs - die zahlreichen Holzböcke ignorierend - fand sich der unscheinbare Zugang zu diesem Gipshöhlensystem. Eine halbmeter hohe, schräg nach unten führende Öffnung in einer kaum vorhandenen Felswand ermöglichte eine kurze Schluferei ins Innere.

Schon der erste Eindruck, den uns die Höhle vermittelte, war durchaus beruhigend. Man wähnte sich in einem Kammerbruchbau eines alten Bergwerkes. Wobei die Betonung auf Bruch steht. Da ein echter Caveseeker jedoch die Herausforderung sucht und keine Angst kennt,- außer der Angst vor zu wenig Alkohol,- wurde, nun fast aufrecht kriechend, die Befahrung fortgesetzt.

BäckerslochEin Gewirr von Gängen und an den Kluftkreuzungen gebildeten kleinen und niedrigen Hallen tat sich auf. An den Decken der Gänge und Hallen leicht gewölbte Gipsschichten, von denen sich einige gerade überlegten, uns zu erschlagen. Die Wände der Höhle zeigten teilweise mystisch wirkende Auslaugungen, welche auch sogleich im Bild festgehalten wurden. Beeindruckend auch die oft nur wenige Zentimeter dicken Säulen, welche die Hallen und Gänge unterteilen.

Um die Orientierung in diesem Labyrint zu erleichtern, wurden vom Herrn Bunk (zukünftig bezeichnet als der "Herr der Angst") in Abständen von wenigen Zentimetern jeweils kleine Steinpyramiden errichtet.

Einem der zahlreichen, an das New Yorker Strassennetz erinnernde Gängen folgend, konnte dann ein recht ansehnlicher See, welcher sich stellenweise hüfttief durch mehrere Räume zieht, erreicht werden. Auch hier wieder Auslaugungen im Gestein, die von Kamerad Wipplinger und seinen Blitzschlampen ins rechte Bild und Licht gerückt wurden.

Ein Blitz, welcher den Dienst verweigerte, wurde kurzerhand exekutiert und harrt nun seiner Verbrennung.

Bäckersloch - Kot mit Pilzen. Ursprünglich über und über mit weissen Insekten überfüllt, haben wir durch unser Auftreten zu einer Massenflucht geführt. Die letzten zwei Exemplare wurde auf ihrer Flucht dennoch vom Blitz gestellt. (Rechts aussen und links unten im Schatten des Stuhls)Im weiteren Verlauf, nun einem nach Süden führendem Gang folgend und immer wieder Steinmännla bauend, bekommt die Höhle ein fast typisches fränkisches Gesicht. Niedrig, eng, lehmig und feucht. Eigentlich schön. Vor allem der Lehm. Wie Pattex. An allen Teilnehmern hochgerechnet, wurden beim späteren Ausfahren mindestens 100 Kilo Dreck mit raus geschleppt.

Weiter der zähen Masse Paroli bietend, wurde nun Gang für Gang erkundet und dokumentiert. Ein vorgefundener, lebender Regenwurm wurde nicht sofort verspeist, um für eventuell folgende Notfälle,- wie Verirren,- besser gewappnet zu sein.

Bäckersloch - Ein stolzer Bunk.Nach rund drei Stunden und nachdem ein großer Teil der Höhle erfolgreich bekrochen und zu Bilde gebracht war, wurde beschlossen, den Rückzug anzutreten. Gar viele Steinpyramiden wiesen uns den Weg,- eigentlich schon zu viele! Doch der eigenen Witterung folgend, erreichten alle Teilnehmer zufrieden und um mehrere Kilo schwerer den Ausgang und trotz eingebrochener Dunkel- heit auch die Fahrzeuge. Die Hochlandyaks waren zwischenzeitlich schlafen gegangen, so das uns auch hier keine Gefahr mehr drohte.

Auf eine sonst übliche Nachbesprechung bei Schnitzel und Bier wurde auf Grund der späten Stunde verzichtet.

Fazit: Ein krasser Hohlraum, den man bekrochen haben muß.

Erzeuger: Autor: Peter KlampflOrganisation: Markus OßwaldBilder: Jürgen WipplingerBildassistenz: Stephan BunkBildassistenz: Markus OßwaldBildassistenz: Adrian SchneiderBildassistenz: Peter KlampflAnfahrt: Stephan BunkAnfahrt: Peter Klampfl 29.01.2012 - 23:32:21
Bilder: BäckerslochBäckersloch - Und mal wieder Wasser.Bäckersloch - Extrem filigrane Gebilde.Bäckersloch - Kot mit Pilzen. Ursprünglich über und über mit weissen Insekten überfüllt, haben wir durch unser Auftreten zu einer Massenflucht geführt. Die letzten zwei Exemplare wurde auf ihrer Flucht dennoch vom Blitz gestellt. (Rechts aussen und links unten im Schatten des Stuhls)Bäckersloch - Scharfkantig, filigran mit schwimmendem Kalk. Oder gar Gips?Bäckersloch - Säule vor Bunk.Bäckersloch - Beinahe jedes Gangprofil wird an seiner Decke von einem solchen Spalt geprägt.Bäckersloch - Stellenweise sind abenteuerliche Schichtungen an der Decke zu bewundern.Bäckersloch - Ein stolzer Bunk.Bäckersloch - Leider nur wenig Wasser.BäckerslochBäckerslochBäckerslochBäckersloch - Das engste vorgefundene Gänglein. Ca. 50 Meter lang und schnurgerade.BäckerslochBäckersloch - Wunderbar scharfkantig.Bäckersloch - Wo der Sinter fehlt, wird dessen Funktion von Wurzeln übernommen.Bäckersloch - Der Eingang. Von hier aus noch ca. 1 Meter nach unten. Das wars dann.BäckerslochBäckerslochBäckerslochBäckerslochBäckersloch - Kristallplättchen. Eher selten zu sehen.Bäckersloch - Gewagte Deckenkonstruktion.BäckerslochBäckerslochBäckersloch - Ein relativ geräumiger Gang, auf dessen Wasseroberfläche - wie so oft - weisse Kristalle schwimmen.BäckerslochBäckerslochBäckersloch - Grössere Räume werden von vielen Säulen getragen.BäckerslochBäckersloch - Romantisch.
NEUEN KOMMENTAR ERSTELLEN
NAME:
KOMMENTAR:    
TYP: KOMMENTAR KORREKTURVORSCHLAG ERWEITERUNGSVORSCHLAG REAKTION AUF KOMMENTAR
IQ VERIFIZIERUNG: