Missionsbeschreibung -

Angerlloch

ÖFFENTLICH
Höhle: Link zur Hohlraum-Hauptseite Angerlloch
Mission: 194 - Todesschreie
Datum: [Samstag]
Zeitrahmen: 10:15 - 18:00 [11:30 - 15:30]
Nettozeit: 4:00 Stunden
Prozentsatz: 90%
Mobil: zwei Höhlengölfe
Mannschaft: AgentHarald FitznerAdrian SchneiderMarkus Oßwald
Besprechung:

Dieser Text entstand als sich Herr Schneider über die fehlende Augustmission verwundert zeigte. Wohlgemerkt mehr als ein halbes Jahr nachdem er als verantworlicher Texter einen Bericht hätte liefern sollen. Damit nun nicht noch weitere Zeit verstreicht wurden die Geschehnisse von anhand der Bilder rekonstruiert.

Angerlloch - Etwa 1,5m Erdüberdeckung sind fort.Das Treffen erfolgte einigermaßen pünktlich. Beim üblichen Herumtrödeln während des Umziehens wurden die ersten Überlegungen angestellt, ob man auf dem Rückweg durch den unteren Ausgang gehen könnte. Die Mehrheit freute sich schon auf das Wasser - sofern es den da sein würde. Auf dem Weg zur Höhle besichtigte man ausführlich die Hochwasserschäden aus 2005, die beträchtliche Veränderungen, vor allem in der Entwässerung des Angerlochs, verursachten.

Angerlloch - NormalwegIm Angerloch mußte der aquaphile Herr Fitzner erst mit dem alten Surfbrett herumspielen, bevor die Anderen in die lehmigen oberen Teile weiterdurften. Die Sackgasse mit dem kleinen Tümpel ließ sich trotz Kletterübungen nicht verlängern. Herr Fitzner zeigt hierbei besonderen Mut. Seine Kletteraktion fand an seifenglatter Wand genau über der Pfütze statt. Passiert ist leider nichts. Er konnte trocken weiterkriechen.

Der Weiterweg war wie im Angerloch üblich und zigfach beschrieben. Deshalb keine weiteren Worte hierzu. Einzig beim Rückweg gab es noch eine erwähnenswerte Einlage von Herrn Fitzner:

Angerlloch - Herr Fitzner kurz vorm SchreienMehrheitlich entschieden sich die Teilnehmer dazu den unteren Ausgang zu nutzen, da dieser ordentlich Wasser aufwies. Als man jedoch bis zu den Hüften in dem kalten Wasser stand, schwanden alle Vorsätze. Herr Fitzner schritt kurzentschlossen voran. Unter schrecklichen Lauten, sinngemäß "Uahhh Uaaaa Uahhh Uaaaa Uahhh" sprach er sich selbst Mut zu und verschwand mit dem Kopf im Wasser. Kurze Zeit Stille, da der Kopf unter Wasser war, dann wieder "Uahhh Uaaaa Uahhh Uaaaa Uahhh". Wunderbarerweise hörten die Zurückgebleiben diese Schreie jedoch nicht von direkt überhalb des Wassers, sondern aus einem Spalt etwa 2m darüber. Ebenso kurzentschlossen ließen die Kameraden Herrn Fitzner im Wasser und nahmen - nicht ohne Häme - den trockenen Weg.

Bilder: Angerlloch - Angerloch Entwässerung: Alles blankAngerlloch - Etwa 1,5m Erdüberdeckung sind fort.Angerlloch - Aha, nun fährt keiner mehr zur falschen ZeitAngerlloch - Herr Fitzner, ganz VorbildAngerlloch - Unterer Ausgang mit reichlich WasserAngerlloch - Herr Fitzner in  AnnäherungAngerlloch - typischer HöhleneindruckAngerlloch - Herr Fitzner liegend paddelndAngerlloch - Der Tümpel in der SackgasseAngerlloch - NormalwegAngerlloch - Schönster Teil des NormalwegesAngerlloch - BlasenbildungAngerlloch - SinterbeckenAngerlloch - Und leicht geschmückte WandAngerlloch - Herr Oßwald versucht den unteren AusgangAngerlloch - Herr Fitzner kurz vorm SchreienAngerlloch - Herr Fitzner hinter dem Gitter noch beim Abmarsch, die Kameraden schon im trockenen Spalt!Angerlloch - Der dampfende Herrn Fitzner nimmt demütig allen Spott entgegenAngerlloch - Auch die Kamera ist vom fitznerschen Dampf mitgenommenAngerlloch - Das Übliche, die Gruppe beim Bad
NEUEN KOMMENTAR ERSTELLEN
NAME:
KOMMENTAR:    
TYP: KOMMENTAR KORREKTURVORSCHLAG ERWEITERUNGSVORSCHLAG REAKTION AUF KOMMENTAR
IQ VERIFIZIERUNG: