UnHöhlenbeschreibung - uninteressant, aber wissenswert.
UnHöhle: Stinkloch
Lage: Erlangen, Naturschutzgebiet Tennenloher Forst
Koordinaten: N49°33.516' E11°3.272' [332m]
Typ: Keller
Bewertung: 0
Schwierigkeitsgrad: 0
Getier:
Erstkontakt: vertraulich Vertrauliche Informationlink
Besucht durch:
Unspektakuläres: Eingang zum Loch.Vertrauen erweckendes Mauerwerk.Blick nach aussen. Der Eingang ist kaum noch zu erkennen.Blick vom Hügel.
Beschreibung:

Über den Tennenloher Forst:

Bereits 1886 begann die miltärische Nutzung des ca. 440 HA großen Waldstücks. 1935 übernahm die Wehrmacht das Gebiet und nutzte es als Standortübungsplatz. Nach dem zweiten Weltkrieg kamen die Amerikaner und funktionierten es zu einem Panzerübungsplatz um. Davon zeugen auch die beschiente Schiessanlage incl. Rampen für den amerikanischen Tank.

Über das Stinkloch:

Damit das hinter dem Gelände liegende Dörfchen nicht von unpräzise geschossener Panzermunition getroffen wird - dafür ist der Amerikaner ja weltweit bekannt - wurde der Hügel, in dem sich das Loch befindet, aufgeschüttet.

Der frühere Verwendungszweck des Lochs entzieht sich unserer Kenntniss. In grauer Vorzeit war es mal vertürt.

Ausschlaggebend für die Kategorie "Unhöhle" war vor allem der frisch duftende Haufen eines Stoffwechselendausscheidungsprodukts, welches ein früheren Besucher freundlicherweise hinterlassen hatte. Daher auch die spontane Namensfindung. Die genaue Lokation des Haufens konnte durch die Geruchsentwicklung und weitere Vermüllung jedoch nicht gefunden werden. Wir sind für weitere Informationen dankbar.

Fazit: Zum Zuscheissen freigegeben. Ein Abstecher auf den nahe gelegenen Hügelgipfel lohnt sich aber durchaus.

Links: ---
Rückmeldung:
NAME
EMAIL
NACHRICHTEN
ERWEITERUNGEN
KOMMENTARE
FRAGEN