Neues - Missionen, Spezialeinsätze und Politik.

Michael KreilJürgen WipplingerAntje HeidenreichAnnett NehlsJens Nehls


Vollständig ausgebauter Abseil- und Seilbahnübungspark für Profis.Vorbildlich: Herr Kreil.Hä?
Kreil extrem. Aus der Perspektive des Abseilers.

Abseilerei
Jeder anständige Höhlenverein veranstaltet ein bis zweimal pro Jahr eine Auf- und Abseilübung, damit die Mitglieder für den Fall gerüstet sind, wenn doch mal eine Höhle von innen besichtigt werden soll. Nun handelt es sich bei uns jedoch um eine straffe Untergrundorganisation mit fest definierten Zielen - aber nicht wirklich um einen Verein. Daher entschied man sich standesgemäß für eine straffe Abseilerei an einer idyllisch gelegenen Brücke, um dort bei Bratwurst und Spezi den einen oder anderen beklemmenden Augenblick zu verleben. Es sei festgehalten, dass 20 Meter freischwebendes Abseilen in einer Höhle in keinster Weise vergleichbar ist mit 20 Meter freiem Abseilen bei Tageslicht - und dass man sich schnell den Hals verbrennt, wenn dieser beim Seilbahnfahren ans Seil gehalten wird. Positiv festzuhalten ist auch der vorbildliche Einsatz von Frau Nehls, die mit diversen Salaten zum Ausgleich größerer Energiedefizite beitrug.

Michael KreilHarald FitznerJürgen WipplingerAntje Heidenreich

Tauchkaspare am Rothsee.Frau Heidenreich.

Tauchlichkeitsprüfung 1
Aus Roth kommend, war es ein leichtes zunächst nach Nürnberg zu fahren, um dort einen bereits stark mitgenommenen Neoprenanzug entgegenzunehmen und diesen dann zurück nach Roth zu fahren. Dort konnte dann ein lokaler Rothseebauer mit 2 Euro 50 Cent unterstützt werden, der prompt mit der Freigabe eines Parkplatzes reagierte. Die Sichtweite unter Wasser betrug unerwartete 50cm, die Temperatur grob 6 Grad. Also alles relativ realistisch.

Michael KreilJürgen WipplingerJens NehlsHarald Fitzner

Mission 85: Der Ausbruch
22:40-05:45 [1:26-4:33]: Warum nicht mal eine Mission erst um 23:00 Uhr beginnen lassen? Nun es spricht einiges dagegen. Zum einen ist es bereits dunkel, zum anderen meißt etwas kühl. Auch die Müdigkeit, die sich um diese Uhrzeit einstellt spricht eigentlich dagegen, ganz davon zu schweigen, dass der nächste Tag meißt verschlafen werden muss.

Michael KreilHarald FitznerJens NehlsJürgen WipplingerOliver Wolfram

Mission 84: Leichte Beute
20:00 - 5:30 [21:46 - 23:05]: Um einem Gesichtsverlust vorzubeugen, wurde kurzerhand entschieden, ein noch nicht näher bekanntes Kleinloch aufzusuchen. Man traf sich an der SS20 und musste sich sogleich von 3 Kameraden verabschieden, die offenbar die Hosen gestrichen voll hatten - mit Recht, immerhin hatten sie kurz zuvor die Breitensteiner Bäuerin bestiegen...

Michael KreilHarald FitznerJens NehlsJürgen WipplingerOliver Wolfram

X-Akten
In Ermangelung anständiger Hohlräume, wurde entschieden, die sagenumwobene X-Aktenhöhle aufzusuchen. Von mehreren Seiten musste bereits gehört werden, wie korrekt diese Höhle sei, und wie unmöglich es ist sie zu finden. Immerhin ist die ungefähre Position und einige Merkmale der unmittelbaren Umgebung bekannt. Man beschritt also den Ziel-Berg in einer sieben Mann starken Suchkette. Allerdings ohne Erfolg. Es wurde nur ein Loch gefunden, an dem sich offenbar irgendwelche anderen kranken Kameraden durch den Dreck wühlen. Am Ende war der Schlaz bei minus 5 Grad gefroren, und der innenliegende, etwas korpulente, CaveSeeker beinahe dem Hitzetod erlegen.

Michael KreilAntje HeidenreichHarald FitznerJens NehlsJürgen Wipplinger

Mission 83: Der Papst ist tot
05:30 - 2:12 [11:03 - 16:23]: 5:00 - Der Wecker klingelt. Die Medien langweilen mit dem Tod eines Polen in Rom. Ankunft in Allersberg nur 4 Minuten zu spät. Division Franken ist komplett. Die stark dezimierte Fraktion CaveSeekers Oberbayern wird aufgelesen, und bereits um 7:00 befindet man sich in zwei Fahrzeugen auf der Autobahn in Richtung Österreich. Die hitzige Diskussion bzgl. räuberisches Bergvolk und deren Vignette wurde kurzerhand aufgrund extremer Kälte und der großen Anzahl an zugequollenen Augen abgebrochen und auf später verschoben.

Jürgen WipplingerMichael KreilHarald Fitzner

Langhaariger Affe: Wipplinger.

Tauchkurs 6 - Die Prüfung
Fünfter Praxistag - Aber zunächst musste die theroetische Prüfung absolviert werden. Dann die Überraschung: mit 47 Punkten konnte sich Herr Fitzner an die Spizte der CaveSeekers setzen. Doch bei der anschließenden Pizza entdeckte Herr Wipplinger einen unbemerkten Fehler in Herrn Fitzners Prüfungsbogen, und meldete dies dann sofort an die Prüfungskommission. Somit war dann der Gleichstand Wipplinger/Fitzner hergestellt, und man konnte beruhigt von dannen ziehen. Die CaveSeekers sind nun halbfertig ausgebildete Freiwassertaucher. Im Mai gehts weiter...

Sandra SchnurerAnnett NehlsJürgen WipplingerJens Nehls

Wir machen durch bis morgen früh und singen Bumsfallera.Der längst vergessene Eingang zum FHQ Nürnberg? Liegt hier das Bernsteinzimmer verborgen?

Ostermarsch 2005
Der diesjährige Ostermarsch stand wieder unter einem Motto, welches noch nicht internettauglich ist. Aus diesem Grunde sei es hier verschwiegen. Zunächst wurde ein lokaler 'Berg' beschritten, um dort einen Steinbruch zu analysieren, einige spannende Entdeckungen zu machen, und um die Winterwampen zum ersten mal wieder dem Tageslicht auszusetzen. Am Steinbruchtümpel mussten wir dann angewiedert dem Treiben hundertausender Kröten beiwohnen. Die Geräusche, die die Tiere emittieren, sind jedoch derart angenehm, dass kurz erwogen wurde, den Steinbruch zu erstehen. Mit frischem Elan wurde dann das Hauptziel des Ostermarsches in Angriff genommen: Das deutsche Stadion. Allerdings konnte der gesuchte Grundstein des Stadions auch nach intensiver Suche nicht gefunden werden. Schnell drängte sich der, im nachhinein bestätigte, Verdacht auf, dass es jemanden gelungen sei musste, die Erlaubniss dafür zu erhalten, ein PARKHAUS dorthin bauen zu dürfen, wo bis vor kurzem noch der gesuchte Grundstein stand. (Das Parkhaus steht direkt an der Großen Strasse, einem der größten Parkplätze Deutschlands.) Armes Nürnberg. Nun warten wir darauf, dass jemand die Burg abreist, um dort ein Parkaus mit Aussicht auf die Nürnberger Altstadt zu bauen. Fraglich ist nur, wie lange sich die einheimischen Arbeitslosen noch den Sprit leisten können, um den Berg hinauf zu fahren.

Michael KreilAntje HeidenreichJürgen Wipplinger

Mission 82: Unter Feuer
18:00 - 2:12 [22:21 - 23:56]: Durch eine Sondergenehmigung, die uns freundlicherweise vertraulich Vertrauliche Informationlink zur Verfügung gestellt wurde, war es uns möglich das extrem korrekte Loch in Augenschein zu nehmen.

Michael KreilAntje HeidenreichJürgen Wipplinger

Mission 81: Die Halle
18:00 - 2:12 [19:24 - 20:27]: Eigentlich braucht es nicht extra erwähnt zu werden: Nie wieder vertraulich Vertrauliche Informationlink! Der Autor hat sowieso noch nie etwas bei vertraulich Vertrauliche Informationlink erstanden, also keine billigst-Rechner, keine billigst-Fernseher, keine billigen Twix Nachahmungen und auch sonst nichts, was im Lande derer, die weitgehend arbeitslos sind, von dieser Organisation an Ramsch unters Volk gebracht wird. Aber immer wieder konnten deren Parkplätze gewinnbringend eingesetzt werden, indem man dort einen Treffpunkt setzte, und dann das eine oder andere Fahrzeug für einen Missionszeitraum beließ. Der vertraulich Vertrauliche Informationlink Parkplatz in Feucht, wird aber von einem einen Meter hohen Zaun umgeben und des Nachts mit einem massiven Stahltor verschlossen, was dazu führt, das der ambitionierte Höhlenfreund und Fledermausschützer nicht mehr in der Lage ist, sein Fahrzeug vom Parkplatz zu entfernen.