Missionsbeschreibung -

Weinberghöhle

ÖFFENTLICH
Höhle: Link zur Hohlraum-Hauptseite Weinberghöhle
Mission: 394 - Fallmolch
Datum: [Mittwoch]
Zeitrahmen: 17:30-23:35 [20:23-22:38]
Nettozeit: 2:15 Stunden
Prozentsatz: 100%
Mobil: Ausländerkarren
Mannschaft: AgentAgentJürgen WipplingerMax SchmolinAgentAgent
Besprechung:

WeinberghöhleAuf einer unbedeutenden Seite im Netz findet sich der Spruch „Höhlen für alle“. Da die Masse nach immer neuen Löchern lechzt, war die Mission klar: Akquise neuer Höhlen, um die Kundschaft noch weiter aufzuklären. Man nimmt den Bildungsauftrag ernst. Insbesondere am Mottwoch Abend.

So schleppten sich sechs müde Gestalten von deren jeweiliger Arbeitsstätte in die Hersbrucker Schweiz. Der Weg zum Loch war sehr schnell gefunden, sodass man sich pünktlich vor Sonnenuntergang am Waldesrand - gleich neben dem Golfplatz - einfand.

WeinberghöhleDer letzte einsame Golfspieler ritt gerade auf seinem Caddy Richtung Heimat, als die CaveSeekers ausströmten, um den bewaldeten Hang nach dem begehrten Loch abzusuchen. Bald fand Spürnase Schmolin ein verdächtiges Loch, das sich – wie sollte es auch anders sein – relativ nah am Wegesrand befand. Der fachmännische Blick des CaveSeekers entlarvte dies recht schnell als mutmaßlichen Fuchsbau und so wurden alle Missionsteilnehmer erneut zum Suchen ausgeschickt. Nur einer verharrte vorm Loch, und behielt es genau im Auge. Flucht unmöglich.

Nachdem das Tageslicht im Wald schneller schwindet als man gemeinhin denkt, stolperte man irgendwann nur noch wahllos und blind durch das Halbdunkel. Kurzerhand wurde beschlossen das zu nehmen was eben übrig blieb – der mutmaßliche Fuchsbau.

WeinberghöhleSchnell wurden die Einsatzfahrzeuge zum Loch gekarrt und man versuchte sich zum Einschlazen zu motivieren. Die Unentschlossenheit, seinen von Unzulänglichkeiten geplagten Körper zu solch einer unchristlichen Zeit noch in den Höhlenschutzanzug zu zwängen, war groß. Während zwei besonders engagierte Kameraden sofort bereitwillig die Erstbeschlufung des Lochs übernahmen, harrte der Rest der Gruppe der Dinge. Man vertrieb sich erst einmal die Zeit mit Betätigung der Golfball-Waschanlage, Muskelcheckung und wilden Kampfeinlagen. Wiederum andere mussten beim Versuch so zu tun als würden sie sich ebenfalls einschlazen feststellen, dass der Bestäuber an Inkontinenz litt. Weniger Bestäuber als Bepisser.

WeinberghöhleNach ca. 10 Minuten, kam man auf die Idee nach den beiden Erstbeschlufern zu schauen. Diese waren bereits in den Tiefen des Fuchsbaus verschwunden. Die Enttäuschung war groß, als man feststellte, dass man sich heute nicht weiter mit Lethargie über den Tag retten würde können: Das Loch schien größer als ein Fuchsbau. Schnell kroch einer nach der anderen ins Loch, um sich dann gleich in alle Himmelsrichtungen zu verteilen. Die Fotoausrüstung war schnell gezückt, während der Rest alle Schlufe begutachtete. Nach einer ausgiebigen Session und dem Versuch einen beleibten Kameraden ohne Schmerzen durch ein kleines Loch zu lotsen, machte man sich wieder auf den Heimweg. Aber nicht ohne noch einige Minuten einen Fallmolch beobachtet zu haben. Seltenes Tier. Und so doof.

Erzeuger: Autor: Jürgen WipplingerBildassistenz: Max Schmolin 29.01.2012 - 23:32:18
Bilder: WeinberghöhleWeinberghöhleWeinberghöhleWeinberghöhleWeinberghöhleWeinberghöhleWeinberghöhleWeinberghöhleWeinberghöhleWeinberghöhle - Im Hauptspalt mit Blick zurück.WeinberghöhleWeinberghöhleWeinberghöhle - Das Ende. Die letzte Halle.WeinberghöhleWeinberghöhleWeinberghöhle
NEUEN KOMMENTAR ERSTELLEN
NAME:
KOMMENTAR:    
TYP: KOMMENTAR KORREKTURVORSCHLAG ERWEITERUNGSVORSCHLAG REAKTION AUF KOMMENTAR
IQ VERIFIZIERUNG: