Missionsbeschreibung -

Stein Am Wasser

ÖFFENTLICH
Höhle: Link zur Hohlraum-Hauptseite Stein Am Wasser
Mission: 346 - Schnupftabak
Datum: [Sonntag]
Zeitrahmen: 13:51-20:43 [14:10-18:45]
Nettozeit: 4:35 Stunden
Prozentsatz: 67%
Mobil: 5 Stück
Mannschaft: Jochen PesahlVolker PesahlAgentMichael HärtlUwe OttEvi Hehenberger
Besprechung:

Stein Am Wasser - Evi beim Bezwingen einer WasserspalteAspirant Nickel lud ein, und acht Freunde der Dunkelheit schlossen sich an, um in der Wellness-Oase "Stein am Wasser" eine Lehmkur zu genießen. Lediglich Herr Kroiss - durch das Studium älterer Missionsberichte vor wasserführenden Spalten und Kletterpartien gewarnt - musste in einem Briefing durch Herrn Härtl vom geringen Schwierigkeitsgrad des Hohlraums überzeugt werden. Die Existenz von Kletterstellen wurde geleugnet, und im mit 8 Grad wohltemperierten Wasser würde man im Falle eines Sturzes angenehm weich landen. Dank dieser überzeugenden Argumentation fand man sich also vollständig und nahezu pünktlich in der Oberpfalz ein.

Stein Am Wasser - Dicker Tropfstein nahe dem FridaseeTatsächlich zeigte sich der Höhleneingang mit betonierten Stufen und einem Bierlager erfreulich solide ausgebaut. Auch die großzügig dimensionierten Eingangshallen ließen ein wohliges Schauhöhlenflair aufkommen. Schade nur, dass es die Mehrheit des Befahrungstrupps auffallend eilig hatte, sich in die deutlich unwirtlicheren Fortsetzungen des Hohlraums zu begeben.

Stein Am Wasser - In den hintersten Gängen der HöhleSchnell landete man in einer engen, wassergefüllten Spalte, die dazu einlud, sich oberhalb des Wasserspiegels in den Spalt zu spreizen und langsam vorwärtszuarbeiten. Dank des beruhigenden Gedankens an die sanfte, wenn auch kühle Landung wurde diese Stelle vom gesamten Trupp erfolgreich absolviert. Die meisten machten sich aber ob der engen und wenig erfolgsversprechenden Gangfortsetzung schnell wieder auf den Rückweg, um bequemere Höhlenteile zu befahren. Lediglich Familie Pesahl blieb zurück, um den weiteren Gangverlauf näher zu untersuchen. Aufgrund der Größe und Verzweigtheit der Höhle begegnete man sich während der nächsten Stunden nicht wieder, obwohl beide Teams unabhängig voneinander den gesamten Hohlraum inspizierten.

Stein Am Wasser - Die SpöckerhalleDie nächste Herausforderung fand sich wiederum in Form einer Felsspalte. Diesmal jedoch nicht mit Wasser gefüllt, sondern mit einer mehrere Meter hohen Luftsäule unter den Schuhsohlen. Hier ist der Laie doch recht froh, wenn sich der Patenonkel Herr Härtl seiner Fürsorgepflicht besinnt, den sonst Stein Am Wasser - Verbindung zur Adria?vorherrschenden Sarkasmus kurzzeitig unterdrückt, und stattdessen hilfreich in die griffigen Haltepunkte der Spalte einweist. Über ein paar Engstellen und Schlufe gelangt man schließlich in die Spöckerhalle, die trotz des hohen Verkehrsaufkommens in diesem Hohlraum sehr ansehnlich ist. In den entlegensten Winkeln der Höhle entstand dann auch noch ein Kurzfilm mit dem Arbeitstitel "Lehmbad", in dem Herr Härtl als Hauptakteur unter der Regie von Herrn Ott agierte.

Stein Am Wasser - Tropfsteine im FridaseeFür den Rückweg stand als Höhepunkt noch der Besuch des sogenannten Höhlensees an; beim Anblick der mit brauner Pampe gefüllten Löcher stellte sich jedoch eine gewisse Ernüchterung ein. Auf dem Weg zum Ausgang war Herr Härtl wieder ganz der Alte und ließ es sich nicht nehmen, dem seiner Meinung nach viel zu sauberen Herrn Kroiss den "rechten Weg" durch ein tückisches Schlammbecken zu weisen, in dem die Gummistiefel binnen kürzester Zeit mit undefinierbarer Brühe vollgelaufen waren. Als Herdentier kamen auch die nachfolgenden CaveSeekers in den Genuss dieser Abkühlung, anstatt den trockenen Weg zu nehmen.

Stein Am Wasser - Tropfsteine der SpöckerhalleDas Debriefing fand in der ca. 8 Meter entfernten Höhlengaststätte statt, wo der Höhlenwirt Höhlengeschichten zum besten gab. So erfuhr man von einer gescheiterten 10-stündigen Höhlenrettungsübung, während der es nicht geglückt war, das Opfer zu bergen. Auch von einem Todesfall aufgrund Herzinfarkt in einer der Wasserspalten war die Rede. Der Wirt spendierte Spirituosen und Schnupftabak, so dass man sich gut gelaunt in der mittlerweile 8. Auflage des Höhlenbuchs verewigen konnte. Sicherlich wäre man noch länger geblieben, wenn nicht ein hängendes CD-Abspielgerät Schlagerhits wie "Tanz in den Mai" in unerträgliche Länge gezogen hätte.

Erzeuger: Bilder: Jochen Pesahl 29.01.2012 - 23:32:20
Bilder: Stein Am Wasser - Oberhalb der ersten WasserspaltenStein Am Wasser - Glitschige SackgasseStein Am WasserStein Am Wasser - Am Ende der ersten WasserspalteStein Am Wasser - Schönes GangprofilStein Am Wasser - Dicker Tropfstein nahe dem FridaseeStein Am Wasser - Tropfsteine im FridaseeStein Am Wasser - Wasserspalte kurz vor dem FridaseeStein Am Wasser - Die SpöckerhalleStein Am Wasser - Tropfsteine der SpöckerhalleStein Am Wasser - Nach dem Schluf in Richtung SpöckerhalleStein Am Wasser - In den hintersten Gängen der HöhleStein Am Wasser - Enge versinterte SpalteStein Am WasserStein Am Wasser - Tropfsteine nach einer KletterpassageStein Am Wasser
NEUEN KOMMENTAR ERSTELLEN
NAME:
KOMMENTAR:    
TYP: KOMMENTAR KORREKTURVORSCHLAG ERWEITERUNGSVORSCHLAG REAKTION AUF KOMMENTAR
IQ VERIFIZIERUNG: