Missionsbeschreibung -

Burghöhle von Loch

ÖFFENTLICH
Höhle: Link zur Hohlraum-Hauptseite Burghöhle von Loch
Mission: 347 - Die Ziegen-Hochburg
Datum: [Samstag]
Zeitrahmen: 13:34-18:07 [16:49-17:53]
Nettozeit: 1:04 Stunden
Prozentsatz: 100%
Mobil: 6 Reifen
Mannschaft: Jochen PesahlDaniel Bohrer
Besprechung:

Burghöhle von Loch - Die Ruine der Burg - ab und zu beglückt sie das darunterliegende Kaff mit GeröllbrockenDas Team Pesahl-Bohrer hatte sich bei seinem diesmaligem Wanderausflug ausnahmsweise den wettertechnisch richtigen Tag ausgesucht. Bei schönstem Herbstwetter traf man sich auf dem Wanderparkplatz bei Eilsbrunn, um von dort aus zunächst zum Pfarrerfelsen hochzusteigen und dann eine Wanderung durch die malerischen Jura-Hänge des Labertals zu unternehmen.

Burghöhle von Loch - Der zweite Eingang - meist vergittert um Ziegen am Verlassen der Höhle zu hindernAuf der Wanderung stieß man auf einen seitens Herrn Pesahls schon länger bekannten Dolineneinbruch, in dem wieder einmal zufällig ein Geo-Cache gefunden wurde, welcher den eigentlich recht unspektakulären Hohlraum als "Höhlenkirsche" auswies. Eine vermutete Fortsetzung der Höhle stellte sich leider als ziemliche Enttäuschung heraus. Bei der weiteren Wanderung fand man noch einige kleinere Verbruchlöcher, welche jedoch an Langweiligkeit kaum zu überbieten waren. Nachdem man die erfolglose Suche nach einem geeigneten kleinen Felsen zwecks Ausprobieren der von Herrn Pesahl neu erworbenen Steigklemmen beendete, ging es zurück zum Parkplatz, von wo aus der Weg zum eigentlichen Missionsziel eingeschlagen wurde: Der Burgruine in Loch.

Burghöhle von Loch - Alte Gemäuer in der EingangshalleAufgrund der doch recht beschränkten Geschwindigkeit des Bohrerschen fahrbaren Untersatzes kam man etwas verspätet an der Örtlichkeit an. Zwecks wurde erst direkt in der Haupthalle angeschlazt, was sich aufgrund als durchaus sinnvoll herausstellte. In der Haupthalle angekommen, wurde sich also nach einer flüchtigen Besichtigung derselben in Schale geworfen.

Burghöhle von Loch - Die große Halle weiter hinten - langweiligNach einer -diesmal etwas ausfürlicheren- Inspektion stellte man schnell fest auf was man sich da eigentlich fortbewegte: Im Gegensatz zur allgemeingültigen Regel wurde in der Haupthalle kaum Erde und Lehm, sondern etwa 10 Kubikmeter Ziegenkacke gefunden, was wohl auf die sommerliche Nutzung der Anlage als Weidefläche zurückzuführen war (welche übrigens aufgrund des Naturschutzes des bedrohten Magerrasens passierte). Bereits bei einer früheren Besichtigung einige Monate zuvor musste man sich durch Massen von Ziegen kämpfen, welche ihre neue Heimat tapfer verteidigten.

Burghöhle von Loch - Sinter in einem seitlichen GangHerr Pesahl machte sich sofort mit dem üblichen Enthusiasmus daran, den Hohlraum abzulichten, was sich mangels ansprechenden Motiven als recht schwierig herausstellte. Die extrem verrusten Zwischenräume mit unzähligen Verewigungen längst vergangener Tage waren mit Dreck ebenso gespickt wie mit Glasscherben und anderem Unrat. Die Trostlosigkeit dieser Höhle ist wohl kaum zu überbieten, vergleichbar mit der Innenstadt von Hiroshima oder Nagasaki '45. Warum man sich im Mittelalter gerade diesen Hohlraum als Wohn- und Lagerfläche ausgesucht hatte, wird wohl auf ewig schleierhaft bleiben, wir wären jedenfalls lieber in die Klausenhöhle oder das Silberloch gezogen, als unser Leben in dieser teils wirklich potthässlichen Höhle zu fristen. Wer auf Dreck, rabenschwarzen Fels und Müll steht, ist mit diesem Hohlraum relativ gut beraten.

Burghöhle von Loch - Seltenes Bild in der HöhleDie recht engen lehmgefüllten Schlufe im hinteren Teil der Höhle waren eine Bekriechung nicht wirklich wert, da diese ohne Ausnahme absolut unspektakulär enden. Während Herr Pesahl verzweifelt nach einigermaßen ansprechenden Motiven für seine Kamera suchte, machte sich Herr Bohrer zunächst daran, eine extrem enge senkrechte Spalte im hinteren Teil der Haupthalle zu erklettern - diese hatte man bei einer Vormission Burghöhle von Loch - Ehemalige Türentdeckt. Ein Balkenstück das wohl einmal eine Leiter war, hatte vormals große Erwartungen geweckt, welche allerdings nach erfolgreichen Durchdrücken bitter enttäuscht wurde. Nach dieser Enttäuschung wurden alle Hoffnungen auf eine Kammer gesetzt, von der man vermutete dass sie eine Verbindung in den hinteren Teil der Haupthalle darstellt, jedoch müsste man hier wohl etwa 5 Jahre graben um einen Erfolg verzeichnen zu können.

Nach einer letzten Trauerandacht in Gedenken an die vielleicht früher einmal doch schöne Höhle (auch wenn dies wirklich äußerst zweifelhaft scheint) machte man sich bei bereits eintreffender Dunkelheit wieder auf den Weg.

Erzeuger: Autor: Daniel BohrerBilder: Jochen PesahlBildassistenz: Daniel Bohrer 29.01.2012 - 23:32:20
Bilder: Burghöhle von Loch - Sinter in einem seitlichen GangBurghöhle von Loch - Ein Schluf führt noch ein paar Meter in den Berg hineinBurghöhle von Loch - MauergangBurghöhle von Loch - Öde und verrußte GängeBurghöhle von Loch - Der Boden der großen Halle - bei den runden Kugeln handelt es sich nicht etwa um Kieselsteine. Nein, überall Ziegenexkremente.Burghöhle von Loch - Atemberaubender DeckensinterBurghöhle von Loch - Der Eingang der NebenhöhleBurghöhle von Loch - Ehemalige TürBurghöhle von Loch - Der zweite Eingang - meist vergittert um Ziegen am Verlassen der Höhle zu hindernBurghöhle von Loch - Wenn es sonst nichts zu sehen gibt - die heimische FaunaBurghöhle von Loch - Hätte man hier nicht vermutetBurghöhle von Loch - Sandsteingang, irgendwie tristBurghöhle von Loch - Alte Gemäuer in der EingangshalleBurghöhle von Loch - Die große Halle weiter hinten - langweiligBurghöhle von Loch - Seltenes Bild in der HöhleBurghöhle von Loch - Unspektakulärer Schluf
NEUEN KOMMENTAR ERSTELLEN
NAME:
KOMMENTAR:    
TYP: KOMMENTAR KORREKTURVORSCHLAG ERWEITERUNGSVORSCHLAG REAKTION AUF KOMMENTAR
IQ VERIFIZIERUNG: