Höhlenbeschreibung ÖFFENTLICH
Höhle:

Warm Kalt Höhle

[H67]
SOMMERLEITENSCHACHT
Lage: Altmühltal, Dietfurt, Mühlbach
Koordinaten: [BBE100]
69B55EB0-EEB8-11DD-B332-0019D1127B5A
Typ: Höhle in 3D
Länge: 1104 m
Bewertung: 75
Anspruch: 10
Höhlenbuch: nein
Material: Nerven
Getier: 3 Falter, 1 Nacktschnecke, 1 Fledermaus, 7 Spinnen
Verschlossen: nie
Gesamtzeit: 5:24 Stunden
Bekriecher: Harald FitznerHerr AndersJürgen Wipplinger
Spektakuläres: Warm Kalt Höhle
Missionen:
Beschreibung:

Zunächst die Abschrift von einem Schild, welches am Austritt der grossen Mühlbachquelle zu finden ist.

... jedoch konnte am Foto nicht mehr alles so genau gelesen werden, daher mag es sein, dass es nicht zu hundert Prozent mit dem Orginal übereinstimmt...

Die Grosse Mühlbachquelle - Vom Untergrund ans Tageslicht

Ein unermüdlicher Wasserspender

Die große Mühlbachquelle tritt an der Obermühle - einem denkmalgeschützten Mühlenensemble - zu Tage. Aus der Druckquelle sprudeln je Sekunde 300l Wasser heraus. Sie gehört damit zu den Quellen mit der größten Schüttung im Landkreis Neumarkt. Die Mühlbachquelle ist unter der Bezeichnung Naturdenkmal geschützt. Das Quellwasser speist den Mühlbach, der schließlich in den Main-Donau-Kanal mündet. Das Quellwasser hat Sommer wie Winter die gleiche Temperatur von ca. 8°C. Es grünt also auch im Winter in und um den Quelltopf und verschiedene Schnecken und Insektenlarven finden hier im Winter Nahrung. Die speziellen Tier- und Pflanzenarten im Quellbereich reagieren sehr empfindlich auf eine Verschmutzung bzw. eine Nährstoffanreicherung des Quellwassers. Eine verstärkte Algenbildung weist auf die schlechter werdende Wasserqualität hin.

Gefährund der wertvollen Karstquelle

Das Biotop ist vor allem durch die intensive landwirtschaftliche Nutzung auf der Albhochfläche gefährdet. Durch Überdüngung landwirtschaftlicher Flächen wird Niederschlagswasser mit Nährstoffen angereichert und belastet. Das Wasser fließt durch das Kalkgestein mit seinen vielen Hohlräumen schnell in die Tiefe. Nährstoffe und Verunreinigungen werden kaum herausgefiltert. Das Wasser, das im Quelltopf wieder zu Tage tritt, wird immer nährstoffreicher. So verschlechtert sich die Wasserqualität an der Großen Mühblachquelle zusehends. Abhilfe kann nur eine umweltverträglichere Landnutzung im Wassereinzugangsgebiet der Quelle und ein bewußterer Umgang mit der Ressource Wasser aber auch das Entfernen der Fledermäuse aus den umliegenden Höhlen schaffen, die beständig in das saubere Wasser scheissen und damit die Qualität des Wassers erheblich beeinträchtigen.

Jetzt zum Hohlraum: Er findet sich relativ weit oben am Hang. Dies wirkt sich sehr positiv auf das Höhlenklima aus: Die gesamte Höhle ist nahezu staubtrocken. Nur ganz selten tropft hier und da ein wenig Wasser von der Decke. Der Eingang glänzt durch Unscheinbarkeit - jedoch ist ein starker Warmluftzug aus dem Inneren zu bemerken, der sofort zu beschlagenen Linsen und Brillen führt.

Im Eingangsbereich warnt ein Schild - "In der Höhle besteht Verbruchgefahr - Das Betreten erfolgt auf eigene Gefahr.". Dieser Warnung sollte Beachtung geschenkt werden, auch wenn die Wahrheit besser so ausgedrückt worden wäre: "Zu eng für Dich. Geh' besser heim."

Nachdem man sich durch sehr enge und unangenehm zu nehmende Löcher steil bergab - vorbei an Verbruch-Stützbauten - ins Innere des Hohlraums vorangekämpft hat, ist der unvermeidliche Ausstieg durch die Engstellen sofort vergessen. Das ist auch besser so, weil beim Ausstieg nicht nur die Engstellen besiegt werden wollen, sondern zusätzlich die Schwerkraft ihren Tribut fordert.

So kann der Rest des Hohlraumes jedoch relativ beschwerdefrei bekrochen werden. Es finden sich ein paar Flaschen, ein bisschen Fledermaus-Scheisse, Schaufeln, Eimer, Vermessungsschnüre und die offenbar unvermeidlichen Karbidreste.

Zusammenfassend kann von einer typischen Altmühltal-Höhle gesprochen werden, die sich nahtlos zu Silberloch und Pumperhöhle gesellt und daher nicht jedem empfohlen werden kann.

KOORDINATEN REAKTOR ZWEI VERSION 0.22 - HIRNMACHT
CAVESEEKERS
Skizze:
Legende:
01Eingang Link zum Bild.
02Schutt-Abhalte-Vorrichtung (morsch) Link zum Bild.
03Beeindruckende Verbruch-Sicherungs-und-Wehr-Anlage. Wenig wirksam, jedoch psychologisch wertvoll. Link zum Bild.
04Halle Link zum Bild.
05Cola-Flaschen-Raum. Link zum Bild.
6Fitzner-Loch. Ein eher kleines Loch, durch das vermutlich nicht jeder passt - zumindest nicht Ottfried Fischer und auch nicht Harald Fitzner. Link zum Bild.
Ähnliches: Besko-Ocizeljski sistem [75 Punkte]
Bestažovca [77 Punkte]
Buso della Pisatela [79 Punkte]
Cova de sa Campana [77 Punkte]
Donauhöhle [71 Punkte]
Dummdalen [76 Punkte]
Dürrloch [76 Punkte]
Elsachbröller [77 Punkte]
Geissloch [73 Punkte]
Gouffre du Bief Bousset [71 Punkte]
Griška jama [71 Punkte]
Grotte St-Barbe [78 Punkte]
Grundlose Grube [71 Punkte]
Gustav Jacob Höhle [75 Punkte]
Hausener Bröller [77 Punkte]
Heinzengrabenhöhle [77 Punkte]
Heldine [79 Punkte]
Helmloch [77 Punkte]
Hohberghöhle [73 Punkte]
Hungenberghöhle [75 Punkte]
Jama pod Gavgami [75 Punkte]
Jubiläumshöhle [71 Punkte]
Kollerberghöhle [75 Punkte]
Kortinari Jama [77 Punkte]
Križenca [79 Punkte]
Kühlloch [72 Punkte]
L hoch fünf [71 Punkte]
Mannsbergloch [71 Punkte]
Osterhöhle [72 Punkte]
Pourpevelle [79 Punkte]
Rebceva jama [77 Punkte]
Seksal [79 Punkte]
Steinbachhöhle [77 Punkte]
Todsburger Höhle [74 Punkte]
Vegghellir [75 Punkte]
Windloch Alfeld [74 Punkte]
Windloch Sackdilling [72 Punkte]
Zinkerzbergwerk Hochsauerland [77 Punkte]
Zwergenloch [75 Punkte]
NEUEN KOMMENTAR ERSTELLEN
NAME:
KOMMENTAR:    
TYP: KOMMENTAR KORREKTURVORSCHLAG ERWEITERUNGSVORSCHLAG REAKTION AUF KOMMENTAR
IQ VERIFIZIERUNG: