Höhlenbeschreibung ÖFFENTLICH
Höhle:

Schlüssellochhöhle

[1341/1]
Lage:
Koordinaten: [BBE115]
699BE340-EEB8-11DD-B332-0019D1127B5A
Typ: Spalt/Schacht/Canyonhöhle
Länge: 1600 m
Bewertung: 95
Anspruch: 7
Höhlenbuch: ?
Material: wenigstens 1 Seil
Getier: Fledermäuse
Verschlossen: nie
Gesamtzeit: 20:29 Stunden
Bekriecher: Harald FitznerMichael KreilFlorian SeeleitnerJürgen Wipplinger
Spektakuläres: SchlüssellochhöhleSchlüssellochhöhleSchlüssellochhöhle
Missionen:
Beschreibung:

Schlüssellochhöhle - Beinahe schon slowenisch.Anno Domini Nostri Iesu Christi 2005: Je nach Parkplatzwahl geht man 1,5 - 2 Stunden zum Höhleneingang, welcher sich nahe der Großen Spielberghöhle befindet. Wenige Meter in der Höhle ist bereits klar, wie die Höhle zu ihrem Namen kam.

Schnell ist die erste Abseilstelle von 5m Höhe erreicht. Unbedingt anzuraten ist genaue Ortskenntnis und/oder ein Plan. Allerdings enthält der gängige Höhlenplan nicht alle Verzweigungen - das macht die Sache ein wenig spannender.

SchlüssellochhöhleMan folgt von der Verzweigungshalle dem Bachbett über die Kaskaden zur zweiten Abseilstelle. Eine Rundtour zurück über den Weißen Gang ist möglich, aber trotz Markierungen schwer zu finden. Die Seile des zweiten Abseilens mit 15m muß man im Falle der Rundtour natürlich von oben ausbauen.

Spektakulär für Höhlenneulinge und nur für diejenigen mit stärkere Nerven ist der Überstieg. In der Bärenhalle findet sich der Abzweig zum Weißen Gang, der heute leider überhaupt nicht mehr weiß ist. Sollte man unerwartet dennoch eine weiße Decke finden, ist man in einem unkartierten Teil gelandet und garantiert falsch.

SchlüssellochhöhleVon der Bärenhalle führt ein enger Spalt in die tieferen Höhlenteile mit dem aktiven Flussbett des Canyons. Nach etlichen Metern auf und ab kann man zum Flussbett absteigen. Um im Canyon nicht nass zu werden, muss man den gesamten Weg ausspreizen.

Kurz vor der letzten Abseilstelle nach ganz unten ist linker Hand oben der leicht zu übersehende Schluf in die Regenhalle. Dort wird der ungeübte schnell nass. Aus der Regenhalle gibt es einen zweiten Weg nach ganz unten. Auf diesem Weg findet sich etwas Schmuck.

Anno Domini Nostri Iesu Christi 2013: Leider finden in der Höhle mittlerweile geführte Touren diverser Veranstalter statt. Dies hat in der Höhle Spuren hinterlassen. Für den komfortablen Höhlenbesuch sind inzwischen an fast jeder Stelle Fixseile angebracht und ehemals saubere Stellen massiv beschädigt. Die meisten der spannenden Stellen sind durch massiven Seileinbau völlig entschärft, wobei den Seilen die ständige Nutzung deutlich anzusehen ist und ihre Verwendung daher ab und zu für Nervenkitzel sorgt. Verlaufen ist kaum mehr möglich. Völlig unverständlich ist, dass manche Zeitgenossen Spaß daran finden, Lehm an die Höhlendecke zu werfen. Ziel scheint es zu sein möglichst viel Mondmilch mittig zu treffen.

Ohne Belehrung kommt man bei uns nicht mit. Wir wünschen uns daher von allen Führern eine Höhleneinweisung für ihre Kundschaft und Aufklärung über Maßnahmen zum Schutz der Höhle vor jeder Tour.

Speläotheme: Sinterfahne [ ]
KOORDINATEN REAKTOR ZWEI VERSION 0.22 - HIRNMACHT
CAVESEEKERS
Ähnliches: Aven de la Salamandre [91 Punkte]
Bauernhöhle [99 Punkte]
CWB-Höhle [98 Punkte]
Dobro Voljo [93 Punkte]
Falkensteiner Höhle [95 Punkte]
Gouffre De La Baume Des Cretes [92 Punkte]
Jama v Partu pri ogradi [95 Punkte]
Kästnerhöhle [96 Punkte]
Loch im Boden [95 Punkte]
Meanderhöhle F. [98 Punkte]
Ministrantenkeller [91 Punkte]
Mordloch [94 Punkte]
Najdena Jama [97 Punkte]
Nikkilauda Höhle [96 Punkte]
Pumperhöhle [94 Punkte]
Schwarzmooskogel Eishöhle [98 Punkte]
T-Bröller [97 Punkte]
Windloch H. [97 Punkte]
Witzenhöhle [92 Punkte]
NEUEN KOMMENTAR ERSTELLEN
NAME:
KOMMENTAR:    
TYP: KOMMENTAR KORREKTURVORSCHLAG ERWEITERUNGSVORSCHLAG REAKTION AUF KOMMENTAR
IQ VERIFIZIERUNG: