Missionsbeschreibung -

Jama pod Gavgami

ÖFFENTLICH
Höhle: Link zur Hohlraum-Hauptseite Jama pod Gavgami
Mission: 505 - Höhle mit Gefühlen
Datum: [Freitag]
Zeitrahmen: 10:30-21:15 [14:14-19:55]
Nettozeit: 5:41 Stunden
Prozentsatz: 100%
Mobil: Alle
Mannschaft: Jürgen WipplingerFlorian SeeleitnerThomas WarnickUlrich HenschkerAgentJohanna Bartos
Besprechung:

Zunächst sucht man ein Loch, in welches man einfach "ohne Schlaz reinlaufen" könne. Das klingt gut. So könnte man sich - nach Monaten der absoluten Ruhe - langsam wieder an das Thema 'Hohlraum' herantasten kann. Und so fährt man hinter Herrn her - und wundert sich ob der herrlichen Wege, die dieser - unter der offensichtlichen Führung Herrn Sturms - befährt. Nach ca. 5 Kilometern Feldweg und der vollständigen Untersuchung zahlreicher Ortschaften wird dann durchkommuniziert, dass das Loch gerade nicht gefunden werden kann - es befinde sich auf der Flucht.

Jama pod Gavgami - Nur halb tot: Sinter.

Also fährt man zum zweiten Loch. Hier heisst es, es müsse 35 Meter abgeseilt werden. Da die Koordinate klar ist, besteht Hoffnung, das Loch relativ schnell finden zu können. Um dem Finden nicht im Wege zu stehen, haben die Herren Warnick und Wipplinger während der Suche grossen alternativen Spaß mit Blümchen und "Boomerang" während der Rest zum Loch schwärmt. Und dieses dann auch aufstöbert.

Jama pod Gavgami - Ausnahme: Wenn solch' Zeug fotografiert wird, und es bis ins Netz schafft, ist eigentlich davon auszugehen, dass es nichts besonderes zu sehen gab.

Am Loch entspinnt sich die immer gleiche Diskussion ob denn nun das Seil mit einer Bandschlinge und Karabiner am Baum befestigt werden soll (damit alles nicht zu einfach aussieht, - Höhlenretter und Theologe) oder einfach direkt am Baum (damit nicht zwei sinnlose Teile die Sicherheit beeinträchtigen, Wipplinger - Praktiker und Angstmensch).

Jama pod Gavgami - Wipplinger: Der CaveSeekers versucht immer den Eindruck zu vermitteln, den schweren Weg zu gehen. So auch hier.

Schlussendlich wird ein beeindruckend peinlicher Kompromiss eingebaut: Seil direkt um den Baum, aber das Seil wird zusätzlich von einer Bandschlinge mit Karabiner daran gehindert am Baum herabzurutschen. Damit das Aufsteigen leichter fällt, und das Seil nicht über den Boden schleift. Klar ist: Der Papst ist total unfehlbar.

Jama pod Gavgami

Herr seilt als erster ab, und baut das Seil - eine Umsteigestelle direkt am Schachtanfang - ein. Nach und nach rutscht der Rest hinterher - nur nicht Herr Sturm. Denn dieser begeht lieber den slowenischen Wald. Schließlich ist es kalt und feucht. Und es beginnt dunkel zu werden.

Jama pod Gavgami - Teilweise beeindruckender Sinterbestand.

Schließlich ist Herr Wipplinger an der Reihe, und Herr Herr lässt es sich nicht nehmen, auch ihn mit gepflegter Höhlenthelogie zu beglücken - was dazu führt, dass Herr Wipplinger nach wenigen Minuten völlig hilflos am Seil baumelt.

Einige weitere Minuten später - nachdem Herr Wipplinger damit begonnen hat, Herrn lautstark seines ehrlich gemeinten immerwährenden Hasses zu versichern - bindet dieser das schräg gespannte Seil endlich ab - und Herr Wipplinger klatscht nur darum nicht zu Brei, weil er zufällig mit dem Gesicht in Fallrichtung getrudelt war. Glück ist in der Höhle - insbesondere wenn man mit Fachmännern unterwegs ist - unabdingbar.

Jama pod Gavgami - Zwei extra verkrüppelte Exemplare. Ca. 60cm hoch.

Irgendwann ist dann auch Herr Seeleitner - welcher keine Probleme mit Herrn Intervention hat - am Schachtgrund angekommen, und so wird zunächst dem Schuttkegel in die Tiefe gefolgt. Hier wartet eine große Halle - und diese wird akribisch abgelichtet. Sogar mit Menschen.

Glücklicherweise setzt sich die Kombination zügig ab, und stört so nicht weiter die Bilderstellung durch ernst gemeinte - aber gekonnt ignorierte - Kommentare und mit gelbem Licht. Die badenwürthemberger lassen grüßen. Schön mit gelben Licht. So wie früher. Noch vor der Wende.

Jama pod Gavgami - Stalagmit im kürzlich untergegangenen Sinterbecken.

Der zweite Arm der Höhle ist länger und anspruchsvoller - aber vollständig tot und daher - ebenso vollständig - uninteressant. Selbst eine Bückstelle lauert an seinem Anfang direkt am Schuttkegel.

Dennoch werden einige wenige Bilder gestaltet, als Herr Warnick einen kurzen Augenblick der Unachtsamkeit dazu benutzt, sich selbst, seine Korpulenz und eine Pelibox vom Rest der Gruppe abzusetzen. So bemerkt niemand dessen Aufstiegsdrama. Geschickt! Schwabbel your Body up the Rope.

Jama pod Gavgami - Sinterbecken mit gestürztem Tropfstein.

Bei Herrn Seeleitner verschlingt sich beim Aufstieg - gewohnheitsmäßig - das Seil, und Herr wartet treu im Regen auf die Männer die aus dem Loch aufsteigen. Nur um ihnen mitzuteilen, dass es seit längerem regnet und Herr Sturm verschwunden ist.

Fazit: Aufwand steht zur vorgefundenen Sinterpracht in angemessenem Verhältnis. Muss man nicht gesehen haben. Schaden nimmt man aber nicht. Ausser man hat zweifaches Pech : dabei und gleichzeitig kein Glück .

Jama pod Gavgami

Nachtrag: Der Missionstitel wurde bestimmt durch die erhitzten Diskussionen zum Thema "Höhlenflyer". Den einen ging es dabei um Professionalität, den anderen um Gefühle. Da der Autor eindeutig nicht der letzteren Gruppe angehört, musste der Missionstitel so werden wie er nun ist. Alternativ hätte er auch " Vorsicht !" lauten können. Und das geht nun wirklich nicht.

Erzeuger: Autor: Jürgen WipplingerBilder: Jürgen WipplingerBildassistenz: Ulrich HenschkerBildassistenz: Florian SeeleitnerBildassistenz: Thomas WarnickAnfahrt: Thomas WarnickAnfahrt: Ulrich Henschker 20.01.2017 - 21:44:31
Speläotheme: Stalaktit [ ]
Stalagmit [ ]
Sinterbecken [ ]
Hodensacksinter [ ]
Halle [ ]
Sintertrommel [ ]
Lebensformen: Fledermaus [ ]
Mensch [ ]
Bilder: Jama pod Gavgami - Bitfäule: Der Autor erinnert sich genau daran, hier einen Disque fotografiert zu haben. Nur leider ist dieser nicht zu erkennen. Komisch.Jama pod GavgamiJama pod Gavgami - Doppelkinn mit Fettschürze?Jama pod Gavgami - Teilweise beeindruckender Sinterbestand.Jama pod GavgamiJama pod Gavgami - Zwei extra verkrüppelte Exemplare. Ca. 60cm hoch.Jama pod GavgamiJama pod Gavgami - Mit Blick ins Leere: Seeleitner.Jama pod GavgamiJama pod Gavgami - Damit auch die Makrofotografie nicht zu kurz kommt, wurde dies abgelichtet.Jama pod Gavgami - Stalagmit im kürzlich untergegangenen Sinterbecken.Jama pod Gavgami - Sinterbecken mit gestürztem Tropfstein.Jama pod GavgamiJama pod GavgamiJama pod GavgamiJama pod Gavgami - Wieder mit Blick ins Leere: Seeleitner.
NEUEN KOMMENTAR ERSTELLEN
NAME:
KOMMENTAR:    
TYP: KOMMENTAR KORREKTURVORSCHLAG ERWEITERUNGSVORSCHLAG REAKTION AUF KOMMENTAR
IQ VERIFIZIERUNG: