Auslandshöhlenbeschreibung ÖFFENTLICH
Höhle:

Bus del Diaol

BUS DEL NIGOL, GROTTA DI PATONE, PATONE GROTTO, CAERNA ALLA 1°GANA, GROTTA DI CENIGA, GROTTA DI ARCO
Lage: Italien, Gardasee, Arco
Koordinaten: N45°56.308' E10°54.59' [398m]
80839DE0-9CB0-11DE-9707-0019D1127B5A
Typ: Sandsiphonhöhle
Länge: 1023 m
Bewertung: 67
Anspruch: 7
Material: Klappspaten für Sandsiphon
Verschlossen: Zum Zeitpunkt des Einfalls (Juli) war die Verschlusseinrichtung offen.
Gesamtzeit: 10:38 Stunden
Bekriecher: Erik ZenknerAntje HeidenreichStephan BunkOliver ArendtMichael KreilPeter LanigFlorian SeeleitnerJürgen Wipplinger
Spektakuläres: Bus del DiaolBus del DiaolBus del Diaol
Missionen:
Beschreibung:

Bus del Diaol - Totale Erschöpfung bereits vor dem Eindringen. 55Grad im Schlaz.Hat man DEN Steinbruch gefunden, so folgt man dem Weg, welcher HINTER diesem vorbeiführt. An der höchsten Stelle - dort wo sich ein markanter Fels in den Himmel streckt - geht man den Berg in einer kleinen Schlucht den Berg hinauf. Nach 500 Metern, hilft ein Seil beim weiteren Aufstieg. Wenn man dort noch atmet.

Bus del Diaol - Der Eingang von Innen.Dann steht man keuchend vor einem großen Loch in der Wand, aus dem - zumindest im Sommer - angenehm kühle Luft dringt. In dieser willkommenen Brise kann direkt die Kasperadenuniform angelegt werden - wer das schon vor dem Aufstieg macht, wird den Eingang zum Loch nicht lebend erreichen. Die vollständig durchgeschwitzten Klamotten, Geldbeutel und iPhones können - bequem für den italienische Diebe - einfach am Höhleneingang zurückgelassen werden.

Bus del Diaol - Beeindruckende Wasserspiele können hier beobachtet werden.Vermutlich altersbedingt fehlen hier nun weite Teile der Erinnerungen des Autors. Nur soviel: Ein paar Abseil- und Kriechstrecken. Eine offene Tür mitten im Loch, danach ein recht imposanter Sinterfall - mit beeindruckendem Wellen- und Wasserspiel - und dann eine im italienischen Schrotthausstil gebaute Betonmauer, welche den Anfang des ersten Sandsiphons markiert.

Bus del Diaol - Sandsiphonbezwingungseinbau. Recht hoch. Wirkt äusserst instabil.Sollte es hier jemanden gelingen, die bereits am Loch wartenden Kameraden dazu zu bewegen, ihre müden Körper in Richtung Siphon zu bewegen - bewaffnet mit herumliegenden Eimern und bloßen Händen - so besteht eine Chance, dass sich die Gruppe relativ schnell durch den Siphon gräbt.

Bus del Diaol - Auftauchen auf der anderen Seite.Hat man einen Spalt freigelegt, der groß genug ist, um seinen Kopf hindurchzustecken, so glaubt man zu erkennen, dass der Schluf senkrecht nach oben weiterführt - was in dieser sandigen Situation schlimme Angstschübe auslösen kann. Allerdings täuscht dieser Eindruck. Der Schluf führt in einem Winkel von etwa 60 Grad nach oben - kein Grund zur Panik. Hier kann keine Sandwand einbrechen - wenngleich sich die recht liquiden Sandmassen vermutlich dennoch recht schnell bewegen können...

Bus del Diaol - Gruppenidylle.Hier hilft es das Hirn auszuschalten - wer keins hat ist wie so oft im Vorteil. Auf der anderen Seite wartet eine größere Halle voller Grabutensilien, alten Plastiktüten und ähnlichem. Ab hier ist das Loch weitgehend großräumig. Man klettert ein wenig - sucht nach Sinter und hofft sich nach Hause.

Bus del Diaol An den Decken hängen hunderte von vollständig transparenten Sinterfahnen. Keine einzige wurde mit der Begründung, man komme auf dem Rückweg ja noch mal vorbei, fotografiert. Schade eigentlich. Sinterfahnen wie aus Glas. Ohne Verunreinigung.

Bus del Diaol - Vor dem zweiten Sandsiphon. Wunderbare Decke.Plötzlich führt der Weg nach unten. Weit schräg nach unten. Und schon findet man sich am zweiten Sandsiphon, wo dann endgültig keine Motivation für ein weiteres Vordringen aufgebracht werden kann. Der Höhlenschlumpf weiß, dass selbst trotz einer längeren Grabaktion keine Fortsetzung freigelegt werden konnte.

Erzeuger: Autor: Jürgen Wipplinger
KOORDINATEN REAKTOR ZWEI VERSION 0.22 - HIRNMACHT
CAVESEEKERS
Links: Der Höhlenschlumpf zum Thema 'Höhle am Gardasee'. Hauptmenu/Höhlenbuch/Höhle am Gardasee.
Ähnliches: Breitensteiner Bäuerin [69 Punkte]
Brezno na Škrklovici [70 Punkte]
Buso della Rana [70 Punkte]
Bärenhöhle [67 Punkte]
Dark Cave [67 Punkte]
Donauhöhle [71 Punkte]
Druidentempel [68 Punkte]
Esperhöhle [63 Punkte]
Frankendorfer Schacht [66 Punkte]
Gouffre de la Grande Baume [63 Punkte]
Gouffre du Bief Bousset [71 Punkte]
Griška jama [71 Punkte]
Grotta Nemec [67 Punkte]
Grundlose Grube [71 Punkte]
Jubiläumshöhle [71 Punkte]
L hoch fünf [71 Punkte]
Laierhöhle [65 Punkte]
Lipiska Jama [68 Punkte]
Mannsbergloch [71 Punkte]
Rostnagelhöhle [66 Punkte]
Rotwandl-Tropfsteinhöhle [70 Punkte]
Salzgrabenhöhle [66 Punkte]
Silver Fox Cave [63 Punkte]
Stein Am Wasser [67 Punkte]
Teufelsbrunnen [67 Punkte]
Teufelshöhle Pottenstein [65 Punkte]
Weiherholzhöhle [66 Punkte]
Wundershöhle [67 Punkte]
Zigeunerhöhle [69 Punkte]
  SpeleoGoofy
25.10.2015 / 19:57:03 / 593 / 95.90.184.147 / KOMMENTAR / ÖFFENTLICH
  Wir waren Ende September dort und sind bis zum Sandsiphon gekommen - war drei Tage nach einem starken Regen. Nach 2 Stunden graben hatten wir keinen Bock mehr - aber sonst auf alle Fälle sehenswert Es muss aber noch einen anderen Zustieg geben - von oberhalb kam ein gesicherter Weg wie bei einem Klettersteig und mein Navi hat eine andere Zufahrt angezeigt (bei Eingabe der Koordinaten) - also nicht über den Steinbruch - mein Auto war aber leider größer als ein Fiat 500 oder eines von den Schlaglochsuchgeräten, die dort überall rumgurken...
 
NEUEN KOMMENTAR ERSTELLEN
NAME:
KOMMENTAR:    
TYP: KOMMENTAR KORREKTURVORSCHLAG ERWEITERUNGSVORSCHLAG REAKTION AUF KOMMENTAR
IQ VERIFIZIERUNG: